Tuesday Reads

Tuesday Reads #12

Viel los auf St.Pauli: Die Schilleroper soll nun zum Teil abgerissen und das Maharaja geräumt werden. Darüber hinaus ging es um einen Luxusturm, steigende Mietpreise, Wohnen auf dem Wasser und Vieles mehr…

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst.

Architektenbüros starten – Das ist für Räder und Busse am Hauptbahnhof geplant

„In einer Woche geht’s los! Ab April starten 30 ausgewählten Architekturbüros in einen Wettbewerb um den Zuschlag für die Erweiterung des Hauptbahnhofs. Einer der Hauptschwerpunkte: Die angedachte Kommunaltrasse an der Steintorbrücke.“ Ein Artikel in der MOPO.

Wir müssen die Hamburger Innenstadt neu denken

„Die City muss künftig für mehr stehen als Einkaufen, Büros und Hochkultur, um aus der Krise zu kommen.“ Ein Gastbeitrag von Cord Wöhlke im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburger Innenstadt – Diese trostlose Gegend wird jetzt schick gemacht

„Als Teil des Weltkulturerbes könnten Burchardplatz und Kontorhausviertel Aushängeschilder Hamburgs sein. Eigentlich – genutzt wird der Bereich vor allem für Parkplätze. SPD und Grüne wollen das jetzt gemeinsam ändern.“ Ein Artikel in der MOPO.

„Versagen der Stadt!“ – Kritik an den teuren Mikro-Apartments in Hamburg

„Sie sind klein und meistens ziemlich teuer: Mikro-Apartments, wie sie unter anderem im Neubau „Neuer Hühnerposten“ angeboten werden. Die Volksinitiativen „Keine Profite mit Boden und Miete“ sehen darin auch ein städtisches Versagen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Luxusturm in der HafenCity – Hier sind Wohnungen unfassbar teuer – und extrem begehrt

„Luxus-Wohnen in der Hafencity: Nach dem Elbtower wird nun der nächste Protz-Turm an der Elbe gebaut. Fast alle Wohnungen sind bereits verkauft, dabei dauert es bis zur Fertigstellung noch über zwei Jahre. Das Erfolgsgeheimnis scheint die digitale Vermarktung zu sein.“ Ein Artikel in der MOPO.

Hamburger Hafencity bekommt Luxus-Wohnturm „The Crown“

„In der Hamburger Hafencity entsteht ein neuer Luxus-Wohnturm. Das Projekt mit dem Namen „The Crown“ wurde am Montag vorgestellt.“ Ein Beitrag im NDR.

Hamburg bekommt einen neuen Luxuswohnturm

„60 Meter wird der Turm, der den Bewohnern atemberaubende Blicke auf Hamburg bietet, in die Höhe ragen. Obwohl die Preise für die Wohnungen bei einer knappen Million Euro starten, sind die meisten bereits vor dem offiziellen Vertriebsstart vergeben.“ Ein Artikel in der Welt.

20 Jahre HafenCity – von der Idee zum Wohn- und Arbeitsquartier

Ein Beitrag im NDR.

„Der Sprung über die Elbe ist nur ein halbherziger Hüpfer“

„Der Hamburg-Konvent hat die Debatte angestoßen, wie sich die Stadt entwickeln soll. Heute schreibt der Architekt Volkwin Marg.“ Hier entlang zum Gastbeitrag im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neues Congress Center Hamburg wird noch später fertig

„Die für 2019 geplante Wiedereröffnung lässt auf sich warten – und teurer wird es auch. Senat will Baufirmen verklagen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Zwangsversteigerung – Angst vor Spekulanten: Diese Mieter in Hamburg wollen kämpfen

„„Spekulant, wir ekeln dich raus“, „Finger weg!“ oder „Wir sind unverkäuflich“ – die Balkone der Häuserzeile am Kleinen Schäferkamp 16 a-e sind gespickt mit Protest-Bannern. Hier leben rund 100 Menschen in 51 Wohnungen. Im Mai ist die Zwangsversteigerung anberaumt und die Bewohner befürchten, in die Hände von Spekulanten zu fallen. Doch kampflos wollen sie den bezahlbaren Wohnraum nicht aufgeben.“ Weiterlesen in der MOPO.

Die Politik muss den Mietern helfen!

„Eines ist klar – welcher Spekulant auch immer die charmante Hinterhof-Häuserzeile am Kleinen Schäferkamp am Schanzenpark kauft, er wird mit heftigem Gegenwind rechnen müssen. Die kämpferischen Mieter haben sich zusammengeschlossen und werden sich nicht so einfach vertreiben lassen.“ Hier entlang zum Kommentar in der MOPO.

Streit um Schilleroper: Initiative befürchtet „Abriss durch die Hintertür“ 

„Die Schilleroper war vor weit über 100 Jahren eine Attraktion der Stadt. Seit Jahren gammelt das Gebäude vor sich hin.“ Ein Artikel auf shz.de (Abo).

Abriss auf Raten 

„Eine Fassade des historischen Zirkusbaus in Hamburg droht einzustürzen. Der Bezirk erlaubt nun einen Teilabriss. Das dürfte die Eigentümerin freuen.“ Ein Artikel in der taz.

Sanierung vernachlässigt – Notmaßnahme! Nun beginnt der Abriss an der Schilleroper

„Nun also doch: Weil über Jahre nicht die notwenigen Sanierungsarbeiten an der denkmalgeschützten Schilleroper stattgefunden haben, müssen jetzt in einer kurzfristigen Notmaßnahme einige einsturzgefährdete Nebenbauten abgerissen werden. Die charakteristische Rotunde soll jedoch erhalten bleiben.“ Ein Artikel in der MOPO.

Proteste für bezahlbares Wohnen und soziale Stadtentwicklung

Eine Meldung im Hamburger Abendblatt (Abo).

Demo gegen Paulihaus und „Maharaja“-Räumung in Hamburg

„Proteste gegen Immobilienspekulation am Neuen Pferdemarkt und Holsten-Areal. Auch ein bekannter Entertainer unter den Kritikern.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wegen umstrittenem „Paulihaus“ – Restaurant „Maharaja“ soll nun geräumt werden

„Das geplante „Paulihaus“ scheint tatsächlich bald Realität zu werden. Das Restaurant „Maharaja“, das sich an der Stelle befindet, wo der Neubau entstehen soll, soll nach einem langen gerichtlichen Verfahren am kommenden Dienstag geräumt werden. Die Menschen auf St. Pauli scheinen hingegen noch nicht aufgegeben zu haben.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

„Es gibt kein Projekt mehr, das nicht auf Kritik stößt“

„Die Steg Hamburg kümmert sich um Sanierungsgebiete. Ausgerechnet der eigene Bürobau Paulihaus stößt auf Widerstand.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Muss dieses Wohnprojekt der Deicherhöhung weichen? 

„Auf der Hamburger Elbinsel Wilhelmsburg kämpft ein Wohnprojekt gegen den Abriss. Die Stadt will es der Deicherhöhung opfern. Ein Vorgeschmack darauf, was vielen anderen Deichanrainern droht. Aber muss das sein?“ Ein Artikel bei Hinz&Kunzt.

„Lost Places“ – Bauernhaus-Ruinen an der Autobahn – Hamburg will Areal bebauen

„Umtost vom Verkehr mitten in einer „Schleife“ des Autobahndreiecks Norderelbe liegen zwei denkmalgeschützte Bauernhäuser. Eines wurde durch einen Brand zerstört, das andere ist seit Jahren verlassen. Was sind die Geheimnisse der alten Reetdachhäuser?“ Weiterlesen in der MOPO.

Chance für Wohnungslose durch Neubau in Harburg

„Verein Jugendhilfe schafft erstmals selber Wohnraum. Erste Mieter beziehen derzeit die nachhaltigen Massivholzbauten am Wallgraben.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburg: So finanzieren Wohnquartiere ein neues Stadtteilzentrum

„Das Konzept zum Umbau des Kulturzentrums Berne sieht auch 262 Wohnungen vor. Dafür verschwinden zwei Sportplätze und Grünflächen.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

500 Sozialwohnungen am See – Darum kritisiert ein Anwohner die Neubaupläne der SAGA 

„Die Stadt und die Wohnbaugesellschaft SAGA planen bis zu 500 Sozialwohnungen in Steilshoop. Eigentlich ein gutes Anliegen, findet Anwohner Helge Conradi. Doch die Fläche liegt in einem der dichtbesiedelsten Stadtteile Hamburgs und direkt am Bramfelder See, wo viele Menschen Erholung suchen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Hamburgs Ritterburg ist gerettet – das ist der neue Plan

„Vertrag mit der Stadt gibt der Burg Henneberg eine Zukunftsperspektive. Was in dem Gebäude nun erlaubt wird.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Kein Verbot! Hier baut Hamburg noch richtig viele Einfamilienhäuser

„Viele Grüne in Hamburg finden das Einfamilienhaus nicht mehr zeitgemäß, im Bezirk Nord werden sogar überhaupt keine mehr geplant. Die FDP Wandsbek hat nachgefragt, wie es im größten Hamburger Bezirk aussieht.“ Ein Artikel in der MOPO.

So will die CDU Einfamilienhäuser in Volksdorf schützen

„Die Renovierung alter Bebauungspläne soll nun verhindern, dass die Bestimmungen unterlaufen und Mehrfamilienhäuser errichtet werden.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mehr als 15 Fußballfelder – Hamburg kauft riesige Fläche Stadtgebiet zurück

„Mehr als 15 Fußballfelder groß ist die Fläche, die Hamburg im vergangenen Jahr zurückkaufte. Denn wenn bei Grundstücksverkäufen in Hamburg die Interessen der Stadt in besonderen Fällen berührt sind, kann sie von einem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. So gelangte die Hansestadt wieder an elf Hektar Stadtgebiet.“ Ein Artikel in der MOPO.

Hamburg muss in Zukunft deutlich höher bauen

„Die Stadtentwicklungsgesellschaft stößt mit dem Paulihaus auf Widerstand. Im Podcast wehrt sich Gesellschafter Hans Joachim Rösner.“ Ein Podcast des Hamburger Abendblatts.

Zehn bis zwölf Stockwerke: Hamburg soll höhere Häuser bauen

„Stadtentwicklungsgesellschaft Steg will so Grünflächen schonen. „Das ist die einzige Dimension, die uns bleibt.““ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

1,22 Milliarden Euro für neue Wohnungen in Hamburg

„Trotzdem prognostizieren Genossenschaften für die nächsten Jahre einen Rückgang der Fertigstellungen und Probleme mit dem Bauland.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mobilität in Hamburg: Bis 2030 eine „15-Minuten-Stadt“?

„Der rot-grüne Senat hat die „Mobilitätswende“ angestoßen und Hamburg hat sich damit auch als Ausrichter für den im Oktober stattfindenden ITS-Mobilitätskongress empfohlen. Wie sieht der Verkehr 2030 in der Stadt aus? Das Hamburg Journal hat drei Hauptakteure gefragt.“ Ein Beitrag im NDR.

Dämpfer bei Anstieg – Das zahlen Hamburger für ihre Miete – Experten optimistisch 

„Die Mietpreise gehen auch in Hamburg seit Jahren durch die Decke. Das könnte sich in den nächsten Jahren jedoch ändern: Nach Jahren stark steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest eine Abschwächung des Aufwärtstrends. Bei den Bestandsmieten sei der Anstieg 2020 etwas geringer ausgefallen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Bestandsmieten auch 2020 gestiegen

„Nach Jahren stark steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest eine Abschwächung des Aufwärtstrends. Bei den Bestandsmieten sei der Anstieg 2020 etwas geringer ausgefallen.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Was Wohnen kostet – Enorme Preisanstiege im Hamburger Speckgürtel

„Dass der Traum von den eigenen vier Wänden in Hamburg immer teurer wird, ist längst bekannt. Doch nun zeigen aktuelle Zahlen, wie rasant die Preise auch im Speckgürtel anziehen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Immobilien: So teuer werden Wohnungen und Häuser in Hamburg noch

„Makler Grossmann & Berger wagt eine Prognose zu den Immobilienpreisen. Die größte Überraschung gibt es im Umland.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mieten – Keine Stadt baut mehr günstige Wohnungen als Hamburg

„Günstiges Wohnen geht in Hamburg offenbar am besten. Bundesweit baut keine andere Stadt so viele Sozialwohnungen, zeigt eine neue Studie. Insgesamt geht der Anteil öffentlich geförderten Wohnraums allerdings deutlich zurück.“ Ein Artikel in der MOPO.

„Lassen niemanden im Stich“ – So will Hamburg 1400 Läden vor der Miet-Pleite schützen

„Um der Gastronomie und dem Einzelhandel in der Corona-Pandemie unter die Arme zu greifen, hat sich die SAGA ein hehres Ziel gesetzt: Sie will 1400 Mietverhältnisse im Gewerbe retten.“ Weiterlesen in der MOPO.

EU-Sozialkommissar spricht sich für Housing First aus

„EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit will mit dem Konzept „Housing First“ Obdachlosigkeit bekämpfen. Notunterkünfte gehen dem Sozialdemokraten nicht weit genug.“ Ein Artikel bei Hinz&Kunzt.

In diesen Städten fehlen bezahlbare Wohnungen

„Eine Analyse zeigt, wo es in Deutschland deutlich zu wenig geförderten Wohnraum gibt. Zum Teil sind die Bestände um 90 Prozent geschrumpft. Dabei ist Geld nicht einmal das Hauptproblem.“ Ein Artikel im Spiegel (Abo).

Die Stadt nach Corona

„Reine Einkaufs- oder Geschäftsviertel sind krisenanfällig. Und Corona befördert ihren Niedergang. Schon überlegen Stadtplaner und Architekten, welche Lehren aus der Krise zu ziehen sind. Was wäre, wenn Corona der Beginn von etwas ganz Neuem wäre?“ Ein Beitrag bei der Deutschen Welle.

Mut zur Lücke

„Mut zur Lücke braucht es mitunter auch bei den Bauprojekten der BeL Sozietät für Architektur, die auch mal einen unfertigen Rohbau als Wohngebäude übergibt. Das erfordert Mut – sowohl von den Architekten als auch von den künftigen Bewohnern. Denn niemand weiß, was hier am Ende bei herauskommt.“ Ein Beitrag im Deutschlanfunk Kultur.

Wo die Bahn hält, wird gebaut

„In Nordrhein-Westfalen entwickeln Land, Kommunen und die Bahn gemeinsam Wohnungsbauprojekte. Das Ziel: Wohnen in Bahnhofsnähe. Der Anschluss an die Schiene soll das Pendeln erleichtern – und so Innenstädte und Umwelt entlasten.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Kleines Haus, hohe Hürden

„Günstig, ökologisch, praktisch: Tiny Houses sind eine besonders gefragte Wohnform. In der Praxis gibt es jedoch einige Probleme. Was man über Minihäuser wissen muss.“ Weiterlesen in der Süddeutschen Zeitung.

Siedeln auf dem Wasser

„Ein Leben am Wasser – das ist begehrter Luxus. Wohnen auf dem Wasser könnte künftig eine Lösung für viele Probleme bieten, die weltweit durch rasante Urbanisierung und die Folgen des Klimawandels entstehen.“ Ein Beitrag im WDR.

Eine Frage der Substanz

„Nicht nur die Bauwirtschaft will Altes gern abreißen und neu bauen. Das sei gut für den Klimaschutz. Der aber steckt auch schon in alten Mauern.“ Ein Artikel in der taz.

Wie Londons junge Architektengeneration die Stadt bunt strahlen lässt

„Londons junge Architektengeneration entdeckt die Farbe neu. Unter den Labels Multiform und New London Fabulous werden Offenheit, Optimismus und queerer Stolz zelebriert“ Ein Artikel im Standard.

Zwischen Elend und Hoffnung – Mit Behinderung im Slum leben

„Die Schülerin Mildred lebt in einem Slum in Nairobi. Aufgrund einer Krankheit sitzt sie im Rollstuhl, ihr Alltag ist hart. Von guter Schulbildung erhofft sie sich ein besseres Leben.“ Ein Beitrag im SWR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − zwölf =