Tuesday Reads

Tuesday Reads #01

Die Tuesday Reads sind zurück. In der letzten Woche ging es neue Projekte im Osten und Westen Hamburgs, Innenstädte, Städte ohne Autos und Vieles mehr…

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Macht ein Neubau Nazi-Verbrechen unsichtbar? 

„In der NS-Zeit wurde die größte Synagoge Hamburgs zerstört. Stadt, Bund und jüdische Gemeinde wollen sie wieder aufbauen. Doch Historiker kritisieren diesen Plan.“ Ein Artikel auf ZEIT Online (Abo).

Stadtentwicklung: Auf dem Weg zu „Eimsbüttel 2040“

„Neubauten, Velorouten und ein Autobahndeckel: Was sich 2021 in den Hamburger Bezirken ändert. Erster Teil.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Im Westen was Neues 

„Altonas Bezirksamtschefin Stefanie von Berg will die Autos von den Ausfallstraßen in ihrem Bezirk verdrängen und diese Magistralen bebauen.“ Ein Artikel in der taz.

Großprojekte und grüne Akzente in Hamburgs Westen

„Stadtplanung, Verkehr, Umwelt, Soziales: Was sich 2021 in Hamburgs Bezirken ändert – die große Abendblatt-Serie. Dritter Teil.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Jenfeld macht mobil gegen Nachverdichtung mit Hochhäusern

„Stadtteilkonferenz und Anwohner lehnen Bauprojekt am Jenfelder Bekkamp ab. Es sei rücksichtslos. Wie die Verwaltung reagiert.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Bäume oder Parkplätze 

„Die Tangstedter Landstraße soll ordentliche Radwege bekommen. Dafür müssen entweder Parkplätze weichen oder Bäume fallen.“ Weiterlesen in der taz.

Bergedorf-Bille baut in Hamburg und Umgebung 300 Wohnungen

„Für die Genossenschaft ist es das größte Neubauprogramm seit 40 Jahren. Hohe Investitionen auch für Klimaschutz. Pläne im Detail.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Diese Projekte werden Bergedorf prägen, aber auch verändern 

„Viele Hauptstraßen bleiben oder werden Baustellen. Und es geht um das Bergedorf der Zukunft: im Stuhlrohrquartier und am Sachsentor.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Immer mehr Läden schließen –Hamburger Einkaufsstraße: Gehen hier bald die Lichter aus?

„Zwischen den alten Fachwerkhäusern in der Bergedorfer Einkaufsstraße, dem Sachsentor, ist es still geworden. Durch die Pandemie sind auch hier die Läden geschlossen – und viele werden nach dem Lockdown nicht mehr öffnen. Wie sieht die Zukunft der beliebten Einkaufsstraße im Hamburger Osten aus?“ Ein Artikel in der MOPO.

Hamburg-Nord rüstet 2021 auf: 2400 neue Wohnungen werden fertig

„Stadtplanung, Verkehr, Umwelt, Soziales: Was sich 2021 in Hamburgs Bezirken ändert – die große Abendblatt-Serie. Viertel Teil.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neue U5 soll möglichst umweltschonend gebaut werden

„Für den Bau der U5 soll wenig Kohlendioxid verbraucht werden. Die Verkehrsbehörde und die Hamburger Hochbahn arbeiten dafür an einem Konzept. Umweltschützer lehnen den U-Bahn-Bau ab.“ Ein Beitrag im NDR.

Wie die Stadt der Autos ihr Antlitz wandelt

„Die Mobilitätswende wird Hamburg verändern, Radfahrer und Fußgänger sollen verlorene Räume zurückbekommen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Große Studie zur Stadtplanung – Wie werden die Hamburger in Zukunft wohnen?

„Wie wollen die Hamburger in Zukunft wohnen? Rot-Grün plant die Erstellung einer wissenschaftlichen Studie zu diesem Thema, die anschließend der Stadtplanung zu Gute kommen soll. Darin soll es sowohl um aktuelle Entwicklungen in der Pandemie als auch um langfristige Trends gehen. In der nächsten Bürgerschaftssitzung wollen die Koalitionsparteien einen entsprechenden Antrag stellen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Immobilien: Hamburg genehmigt 10.000 neue Wohnungen

„Die Zielmarke ist sogar minimal übertroffen worden. Wie Bürgermeister Tschentscher und der VNW die Situation einschätzen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Trotz Corona mehr als 10.000 neue Wohnungen in Hamburg genehmigt

„Große Wohnungsbauverbände warnen aber vor der weiteren Entwicklung, weil immer weniger Flächen in Hamburg zur Verfügung stehen. Auch auf dem Büroimmobilienmarkt gibt es große Unsicherheiten.“ Weiterlesen in der Welt.

Kies wird knapp: Drohen Bauprojekte im Norden zu platzen?

„Norddeutsche Wohnungsunternehmen warnen vor Rohstoffmangel. Der Umweltsenator wirbt für die Alternative Holz.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Stadt vs. Land – Warum sich ein Wegzug aus Hamburg auch lohnen kann

„Auf dem Land wohnt es sich günstiger als in der Stadt – das wissen die meisten Deutschen. Dennoch boomt der Immobilienmarkt in den Metropolen seit Jahren. Denn: Wer auf dem Land wohnt, verdient oft weniger als in der Großstadt. Dennoch kann es sich finanziell lohnen, aufs Land zu ziehen, zeigt eine Analyse der Düsseldorfer Jobplattform StepStone. Auch das Hamburger Umland ist für Fachkräfte lukrativer als die Hafenstadt.“ Weiterlesen in der MOPO.

Architektur: Räume anders denken

„In diesem Jahr haben die meisten Menschen durch die Corona-Pandemie mehr Zeit zu Hause verbracht als je zuvor. Aber was braucht ein Heim eigentlich ganz grundsätzlich und was kann es leisten? Nach den Antworten sucht der Architekt Peter Grundmann und schafft Räume für neue Ideen des Zusammenlebens.“ Ein Beitrag auf arte.

„Corona entlastet unsere Innenstadtzentren vom Verkehr“

„Der Architekt Christoph Mäckler will die Verteufelung des Autos verhindern – und die Frankfurter Zeil wieder für den Verkehr öffnen. Zudem hofft er auf positive Corona-Effekte für die Stadtentwicklung.“ Hier entlang zum Interview in der FAZ (Abo).

Serie „Zukunft Innenstadt“ – Straßen als Begegnungsorte 

Hier entlang zum Beitrag im Deutschlandfunk.

Serie „Zukunft Innenstadt“ – Welchen Platz haben Kaufhäuser noch?

Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Serie „Zukunft Innenstadt“ – Wie sich Städte schon jetzt vernetzen

Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Serie „Zukunft Innenstadt“ – …es war einmal mehr als nur Konsummeile 

Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Über das Schicke, das Gemütliche – und die Liebe zum Kitsch

„Die neue Wohnung soll stylish aussehen. Doch was, wenn der Geschmack in der Zweiraumwohnung einer…“ Eine Kolumne von Harald Martenstein auf ZEIT Online (Abo).

Ist es radikal, die Städte autofrei zu machen?

„Wer wissen möchte, wie eine lebenswerte Stadt aussehen kann, sollte mal wieder in ein Wimmelbuch schauen, findet unsere Kolumnistin. Sie hat auch Ideen, wie Mobilität sich verändern muss, um nicht nur Privilegierten ein gutes Leben zu ermöglichen.“ Eine Kolumne im Magazin der Süddeutschen Zeitung.

„Wir verwandeln die Stadt in Wald“

„350 Meter hoch. Neunzig Prozent Holz, nur zehn Prozent Stahl. Noch nie hat jemand so einen Wolkenkratzer gebaut. In Tokio soll er bis 2041 Wirklichkeit werden. Doch ist das so einfach?“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung (Abo).

Gebaute Demokratie

„Nach den chaotischen Szenen in Washington steht das Kapitol im Fokus, auch als Gebäude. Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau sagt, dass der Bau von Anfang an als offenes Haus geplant wurde. Das Volk sollte sich versammeln – allerdings friedlich.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 4 =