Tuesday Reads

Tuesday Reads #30

Und weiter geht’s mit den Tuesday Reads. In der vergangenen Woche ging es um eine Entscheidung beim Paulihaus, die Alster-Schwimmhalle, die Verleihung der Bürgermeister-Stolten-Medaille und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Zoff um Lampedusa-Zelt – Anwohner gegen Anwohner in St. Georg

„Kommt das geräumte Lampedusa-Zelt nach der Corona-Krise an den Hauptbahnhof zurück? Darum streiten die Vereine in St. Georg. Während Bürgerverein, Interessengemeinschaft (IG) Steindamm und die Unternehmergemeinschaft Steindamm rigoros dagegen mobil machen, spricht der Einwohnerverein für das Zelt aus.“ Ein Artikel in der MOPO.

Wem gehört das Viertel?

„In St. Georg stehen sich zwei Anwohner-Initiativen gegenüber. Der Zankapfel: Das Lampedusa-Zelt. Noch ist offen, wer sich durchsetzt.“ Ein Artikel in der taz.

Endgültiges Aus verkündet – Kein Wunder für Kaufhof an der Mönckebergstraße

„Bis zuletzt hatten die Mitarbeiter gehofft, vergebens. Das Wunder von der Mö, es kommt leider nicht. Kaufhof an der Mönckebergstraße wird am 17. Oktober geschlossen – nach 53 Jahren.“ Weiterlesen in der MOPO.

Modernisierung der Alster-Schwimmhalle in Hamburg gestartet

„Hamburgs berühmtestes Schwimmbad, die Alster-Schwimmhalle, wird aufwendig saniert. Am Montag hat Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) den Startschuss für die Sanierungsarbeiten gegeben, die drei Jahre dauern sollen. Die Stadt steckt Millionen in das Projekt. Die Architektur gilt als einzigartig und ist denkmalgeschützt. Wir haben die Baustelle am Montag besucht.“ Hier entlang zum Fernsehbeitrag im SAT1.

Die Alster-Schwimmhalle wird zur Dauerbaustelle

„Drei Jahre lang wird das markante Gebäude modernisiert. Die neue Schwimmhalle erhält eine deutlich größere Wasserfläche.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Startschuss für Umbau der Alster-Schwimmhalle

„Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) hat am Montag den Startschuss für die Modernisierung und Erweiterung der Alster-Schwimmhalle gegeben.“ Weiterlesen beim NDR.

Sport unter der Erde! – So trotzt ein Schulneubau der Platznot im Nobelviertel

„Um die neue Grundschule in der Hafencity gab es viel Wirbel. Doch nun starten die Bauarbeiten am Baakenhafen. Spezielle Schutzmaßnahmen sollen das Lärmproblem lösen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Was wird aus dieser Villa in bester Alsterlage?

„Zähe Geschichte: Haus an der Bellevue steht seit 14 Jahren leer. Abriss verhindert. Jetzt soll es umgebaut werden – wann, ist unklar.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Städtische Moneten für Milliardär

„Bei dem umstrittenen Bürobau am Neuen Pferdemarkt könnte die Stadt am Ende draufzahlen, warnt die Linke Heike Sudmann.“ Ein Artikel in der taz.

Freie Bahn fürs Paulihaus – Gericht entscheidet: Indisches Restaurant muss weichen

„Das Schicksal des „Maharaja“ im Stadtteil St. Pauli ist besiegelt: Das Hanseatische Oberlandesgericht entschied am Freitag, dass die Sonderkündigung für das indische Restaurant rechtens ist. Nun muss Inhaberin Karin Guthmann samt ihrer Belegschaft das Gebäude räumen – und dem Neubau des sechsstöckigen Paulihauses weichen.“ Weiterlesen in der MOPO.

Restaurant muss umstrittenem Paulihaus in Hamburg weichen

„Der Bürokomplex auf St. Pauli kann gebaut werden. Das Oberlandesgericht revidierte ein Urteil des Landgerichts Hamburg.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Kündigung rechtens: Gericht macht Weg frei für „Paulihaus“

„Das sogenannte Paulihaus an der Budapester Straße im Hamburger Stadtteil St. Pauli kann gebaut werden. Das Hanseatische Oberlandesgericht hat am Freitag entschieden, dass die Inhaberin eines indischen Restaurants auf dem Grundstück ihr Lokal räumen muss.“ Weiterlesen beim NDR.

In beliebtem Stadtteil – Haspa baut neues Wohnheim – mit Schnäppchen-Mieten

„Für eine Wohnung geben viele Hamburger mittlerweile mehr Geld aus, als sie eigentlich können. Für junge Leute, die gerade einen Beruf erlernen, gibt es nun eine gute Nachricht. Die Hamburger Sparkasse wird am Alsenplatz ein Azubi-Wohnheim mit rund 140 Plätzen errichten. Geplante Kaltmiete: 229 Euro pro Monat!“ Ein Artikel in der MOPO.

Haspa baut ein Wohnheim für Auszubildende in Altona

„140 Plätze sind in dem Haus geplant. Auch Lehrlinge anderer Firmen können einziehen. Die jungen Mieter zahlen 229 Euro pro Monat.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Ständig defekt – Hochhaus-Fahrstuhl lässt die Mieter verzweifeln

„Die Mieter des Hochhauses in der Holstenstaße 26 sind verzweifelt. Seit dem 5. September ist der Aufzug des zwölfstöckigen Wohnhauses immer wieder kaputt. Am Donnerstagnachmittag wurden endlich die Ersatzteile eingebaut. Doch die Freude währte nicht lange: Freitagfrüh war der Fahrstuhl wieder defekt. Die Bewohner fühlen sich im Stich gelassen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Eimsbütteler TV feiert Richtfest für sein neues Sportzentrum

„Das Projekt sei ein Beispiel für moderne Stadtentwicklung, sagt Sportsenator Andy Grote. 18,7 Millionen Euro kostet die Umgestaltung.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

ETV feiert Richtfest des neuen Sportzentrums

„Heute fand das Richtfest des neuen Sportzentrums des ETV am Lokstedter Steindamm statt. Sportsenator Andy Grote zeigte sich zufrieden.“ Ein Artikel in den Eimsbütteler Nachrichten.

Prostatakrebs: Neubau für „Weltklasse-Klinik“ am UKE

„Gebäude kostet 70 Millionen Euro. Die hoch spezialisierte Martini-Klinik verfügt ab 2023 über deutlich mehr Betten als jetzt.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Stadtteilspaziergang durch Hamburg – Rothenburgsort: Wie Phönix aus der Asche

„Rothenburgsort, ein Stadtteil, den die meisten nur kennen, weil sie ihn auf dem Weg zu den Elbbrücken durchqueren. Dort anhalten, sich umgucken? Auf die Idee kommt kaum einer. Zugegeben, der Billhorner Röhrendamm macht auch keinen sehr einladenden Eindruck. Lange vorbei die Zeiten, da Rothenburgsorts Hauptstraße noch geprägt war von Gründerzeitbauten, Kaufhäusern, Kinos, Schlachtern, Kneipen, Tabakläden und Milchgeschäften und es nur so wimmelte von Pferdefuhrwerken, Schottschen Karren und Kindern, die Kibbel-Kabbel spielten. Im Juli 1943 wurde all das in einer Nacht vernichtet. Wie Phönix aus der Asche ist zwar auch Rothenburgsort wieder auferstanden, aber die Spuren des Krieges sind noch überall zu sehen. Kommen Sie doch einfach mal mit!“ Hier entlang zum Rundgang in der MOPO.

Lärm-Zoff vor Hamburger Hospiz – „Lasst die alten Leute in Ruhe sterben“

„Die Vorstellung vom ruhigen Ort für die letzten Lebenstage verpufft im Hospiz Sinus in Barmbek binnen Sekunden. Denn die Saarlandstraße zählt zu den lautesten Straßen Hamburgs. 70 Dezibel werden dort gemessen – das entspricht ungefähr dem Lärm eines Rasenmähers. Auch Christopher Gripps Mutter verbrachte ihre letzten Tage in dem Hospiz. Jetzt hat er eine Petition gestartet. Die Forderung: Tempo 30 vor dem Hospiz.“ Weiterlesen in der MOPO.

Bulli gegen Fahrrad

„In Hamburg-Ottensen, wo fast alle rot oder grün wählen, sind viele für neue Fahrradwege. Aber wo sollen sie dann ihre großen Campingbusse parken?“ Ein Artikel in der taz.

Euler-Hermes-Zentrale: Abschied vom Weißen Riesen

„In Kürze beginnt der Rückbau des Hochhauses in Bahrenfeld. Ein Architekt dokumentiert noch einmal das Besondere des Gebäudes.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

S-Bahnhof Ottensen: So laufen die Bauarbeiten

„Im Hamburger Stadtteil Ottensen wird seit mehr als einem Monat gebaut: Für 27 Millionen Euro entsteht ein zusätzlicher Halt der Linie S1 zwischen den Stationen Altona und Bahrenfeld.“ Ein Beitrag im NDR.

Spekulation am Billbrookdeich?

„2014 überführte der Senat alle städtischen Wohnungen an die Saga. Klare Maßgabe: Keine weitere Privatisierung. Sechs Jahre später stehen einige dieser Wohnungen plötzlich zum Verkauf.“ Ein Artikel bei Hinz&Kunzt.

Köhlbrandbrücke: Ist das die Zukunftsvision für Hamburgs Wahrzeichen?

„Hamburger Architektenbüro: Die Pylonen des Wahrzeichens im Hafen könnten Gebäudeteile tragen und so erhalten werden.“ Hier entlang zum Beitrag im Hamburger Abendblatt (Abo).

Aldi, Rewe und Lidl als Vermieter – So plant Hamburg tausende neue Wohnungen

„Der Flächenfraß durch große Flachdachbauten von Discountern und Lebensmittelmärkten wird zum Glück zunehmen eingedämmt: In Hamburg sollen jetzt 2200 Wohnungen über Läden entstehen. Das geht aus einer Senatsanfrage der SPD-Fraktion hervor. Partner der Stadt sind dabei vor allem Aldi-Märkte und Penny-Läden. Aber auch Budni, Lidl, Edeka und Rewe.“ Weiterlesen in der MOPO.

Corona zum Trotz – Preise für Häuser und Wohnungen in Hamburg steigen weiter rasant

„Endet mit Corona der lange Preisanstieg bei Häusern und Wohnungen in Deutschland? Das haben manche Menschen gehofft, die eine Immobilie suchen. Doch neue Zahlen zeigen, dass auch in Hamburg der Boom mit der Coronakrise nicht endet.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

Hamburger Architekt Volkwin Marg mit Bürgermeister-Stolten-Medaille geehrt

„Der Architekt wurde am Donnerstag von Bürgermeister Peter Tschentscher mit einer der höchsten Ehrungen der Stadt ausgezeichnet.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Die letzte Chance der Stadt

„Städte erhitzen sich deutlich stärker als das Land. Aber Stadtplanung und Architektur könnten vom Problem zur Lösung werden – wir müssen nur anfangen.“ Ein Artikel in der taz.

Wie Architektur beim Heilen helfen kann

„Bettenburgen, triste Aussichten, Enge: Wer ins Krankenhaus kommt, findet sich oft in deprimierender Umgebung wieder. Das wirkt sich auf den Heilungsprozess aus, weiß die Architekturpsychologin Tanja Vollmer. Sie sagt, wie es anders geht.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Das sind die Finalisten des Internationalen Hochhauspreises 2020

„Der Internationale Hochhauspreis wird für Gebäude verliehen, die höher als 100 Meter sind – und auch architektonisch herausragen. In diesem Jahr steht ein Finalist auch in Deutschland.“ Ein Beitrag auf SPIEGEL online.

Wenn Gebäude verschiedene Sprachen sprechen

„Dem Bau eines neuen Gebäudes geht eine Kette von Entscheidungen voraus: Wie soll es sich in seine Umgebung einfügen? Welches Material ist das richtige? Und wer wird dort später ein- und ausgehen?“ Hier entlang zur Fotoreihe bei ZEIT online.