Medien Tuesday Reads

Tuesday Reads #29

Tuesday Reads Ausgabe 29/2020 | © dialogearchitektur.net

In der vergangenen Woche ging es um eine mögliche Neugestaltung der Binnenalster, die Sternbrücke, das Café Seeterrassen, Luxuswohnungen am Schulterblatt und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Es soll sich einiges ändern – Das ist für Hamburgs Binnenalster geplant

„Hamburgs Binnenalster gilt als „gute Stube“ unserer Stadt – und die soll noch schöner werden! Inzwischen gibt es mehrere Konzepte, wie das Gewässer in der City in Zukunft aussehen könnte.“ Hier entlang zum Beitrag in der MOPO.

Binnenalster beleben – was Gutachter Hamburg empfehlen

„Zweiter Pavillon, Foodtrucks am Ufer, breitere Promenaden: Die CDU sieht sich in ihren Ideen einer Alsterpromenade bestätigt.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

So könnte die Schmuddelseite der Binnenalster aufgehübscht werden

„Die Stadtentwicklungsbehörde holt sich Expertise ein. Möglich sind eine neue Promenade und mehr Gastronomie auf der östlichen Seite. Die zuständige Senatorin strebt eine „behutsame Weiterentwicklung“ an.“ Ein Artikel in der Welt.

Die Geister-Baugrube vom Michel – Hier passiert seit Jahren einfach nichts!

„Seit Jahren passiert hier nichts! Eine Baugrube in Michel-Nähe gibt Passanten und Anwohnern Rätsel auf. Die MOPO forschte nach.“ Weiterlesen.

Café Seeterrassen: Neuer Gegenwind gegen Abriss

„Eigentlich schien es beschlossene Sache zu sein: Das marode Lokal Café Seeterrassen im Hamburger Park Planten un Blomen soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Nun aber gibt es neuen Gegenwind, und zwar auch von der regierenden SPD im Bezirk Mitte.“ Weiterlesen beim NDR.

Ärger um Café Seeterrassen – Parteien fordern Gutachten – wird der Abriss noch gestoppt?

„Der Streit um den Abriss des Café Seeterrassen geht in die nächste Runde. Der Eigentümer, die Messe Hamburg, möchte dort einen Neubau errichten. Eine Sanierung des bestehenden Gebäudes sei nicht wirtschaftlich. Jetzt fordert unter anderem die SPD im Bezirk Mitte einen Stopp der Abriss-Pläne.“ Ein Artikel in der MOPO.

Bismarck-Denkmal: CDU empört über Stefanie von Berg

„Facebook-Post von Altonas Bezirksamtsleiterin zu der Farbattacke auf das umstrittene Denkmal sorgt nun für Empörung bei der CDU.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Traumhaft schön und teuer – Baustart für Luxuswohnungen am Schulterblatt

„Traumhaft, aber für viele Hamburger eben nur ein teurer Traum: Am Schulterblatt/Ecke Amandastraße beginnen jetzt die Bauarbeiten für einen Wohnkomplex mit 113 Eigentumswohnungen. Plus wirklich günstige Studentenapartments.“ Ein Artikel in der MOPO.

Hamburg: Grundsteinlegung für Projekt Amanda

„Instone realisiert 113 Eigentumswohnungen in Eimsbüttel. Außerdem sollen 52 öffentlich geförderte Studentenapartments entstehen.“ Ein Artikel beim Immobilienmanager.

Mitten im Szeneviertel – Das wird Hamburgs begehrtestes Studentenwohnheim

„Der Run auf diese Zimmer ist programmiert: Am Schulterblatt in der Schanze entsteht ein neues Studentenwohnheim. Die Moses Mendelssohn Stiftung baut hier mitten im Szeneviertel das nach der jüdischen Philosophin benannte „Hannah Arendt Haus“ mit 52 Mini-Apartments.“ Ein Artikel in der MOPO.

Heißhunger auf Flächen

„Der Rechtsstreit zwischen dem „Maharaja“ auf St. Pauli und der Stadt Hamburg geht weiter. Die Stadt will, dass eine Investorengruppe neu bauen darf.“ Ein Artikel in der taz.

Zoff um Neubau-Projekt – Hier kämpft St. Pauli um seine Identität

„Gezerre um das geplante „Paulihaus“: Vor Gericht geht es nicht nur um das Restaurant „Maharaja“, sondern auch um die Identität eines ganzen Stadtteils. Seit Monaten wehren sich Menschen auf St. Pauli gegen den Bau eines Bürohauses auf dem Areal am Neuen Kamp – der Ausgang ist offen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Sternbrücke: Mehr Radwege und Busse als Alternativen zum Abriss

„ADFC und Initiative stellen ein neues Konzept für den Verkehr an der Stresemannstraße vor. Es brauche keine neue Brücke.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Sternbrücke: Alternativen zum Abriss präsentiert

„Die historische Sternbrücke erhalten – und gleichzeitig die Verkehrswende voranbringen: Wie das gelingen könnte, wollten der ADFC Hamburg und die Initiative Sternbrücke am Sonntag in Altona zeigen.“ Hier entlang zum Beitrag im NDR.

Weniger Autospuren – So soll der Verkehr künftig unter der Sternbrücke fließen

„Kein anderes Projekt kam in den vergangenen Wochen mit derart vielen Visualisierungen daher wie die Sternbrücke. Erst präsentierte die Deutsche Bahn ihren viel kritisierten XXL-Entwurf für einen Brückenneubau, dann folgten diverse mehr oder weniger ernst gemeinte Alternativ-Pläne. Jetzt gibt es einen weiteren Entwurf – bei dem bleibt die Brücke aber wie sie ist.“ Weiterlesen in der MOPO.

Holsten-Areal: So soll der Neubau der Carlsberg-Zentrale aussehen

„Zwei Architektenbüros gingen als Sieger hervor. Aus beiden Entwürfen soll nun der Plan für das Holsten-Areal in Altona entstehen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wunderbarer Elbblick futsch – Privatisiert! Statt Gastro für alle – Kantine für wenige

„Den Hamburgern geht ein spektakulärer Blick vom Elbhang auf die Elbe wohl für immer verloren: an der Rainvilleterrasse in Ottensen wird es keine Gastronomie mehr geben und auch keinen offenen Zugang zum Elbhang. Dabei entstand dort 1798 Hamburgs allererstes Restaurant!“ Ein Artikel in der MOPO.

Autoarme Zone in Ottensen – wie geht es jetzt weiter?

„Innenbehörde äußert viele Bedenken gegen die angedachte Umwandlung in Ottensen. Es geht vor allem um die juristische Bewertung.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neue Verkehrsidee – So will Ottensen zum Vorbild für ganz Hamburg werden

„Wie geht es weiter mit Ottensen? Im Februar dieses Jahres hat die Bezirksversammlung Altona beschlossen, dass der Stadtteil autoarm werden soll. Nun wird diese Entscheidung immer konkreter: Bezirksamtschefin Stefanie von Berg (Grüne) erklärt, wie Ottensen zum Vorbild für Hamburgs Mobilität werden könnte.“ Ein Artikel in der MOPO.

Bahnhof Altona – Ekelbilder: So sieht’s im Parkhaus aus – Politik verärgert über DB

„Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg hatte in der MOPO einen Runden Tisch zum verdreckten Bahnhof Altona und den Saufgelagen dort gefordert. Nun gibt es schon wieder neuen Ärger. Das Parkhaus am Bahnhof wird offenbar als öffentliche Toilette benutzt. Jetzt will die Bezirkspolitik den Druck auf die DB erhöhen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Gestank und Vermüllung: Der Bahnhof Altona verkommt

„Hamburger klagen über Verschmutzung, Belästigungen und Trinkgelage am Bahnhof Altona. Politiker wollen runden Tisch bilden.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburgs XXL-Projekt – Verlegung vom Fernbahnhof Altona sorgt erneut für Ärger

„Die Verlegung des Fernbahnhofs Altona nimmt wieder Fahrt auf. Voraussetzung dafür ist unter anderem, dass eine neue Autoreisezug-Anlage gebaut wird – das soll in Eidelstedt geschehen. Ab Dienstag werden die Unterlagen öffentlich ausgelegt, doch jetzt gibt es Ärger.“ Weiterlesen in der MOPO.

Gemeindehaus von Andreas Heller in Stellingen

„Hamburg-Stellingen verfügt bei rund 25.000 Einwohner*innen immerhin über zwei evangelisch-lutherische Kirchengemeinden. Eine nutzt die 1953 errichtete Stellinger Kirche, die einen 1943 zerstörten Vorgängerbau ersetzt. Als typische Architektur der Nachkriegsmoderne steht diese Kirche heute unter Denkmalschutz.“ Ein Artikel auf baunetz.de.

Mieterverein zu Hamburg warnt – Gratis-Wohnung in Eppendorf? Lieber Finger weg!

„Es klingt mehr als nur verlockend: Eine vollmöblierte Ein-Zimmer-Wohnung in Eppendorf — und das völlig ohne Miete! Im Gegenzug braucht es nur ein wenig Rufbereitschaft. Doch der Mieterverein zu Hamburg warnt deutlich vor derartigen Angeboten.“ Weiterlesen in der MOPO.

Entstehen im Karstadt Wandsbek nach Schließung Wohnungen?

„Eigentümer prüft auch eine Erweiterung des Einkaufszentrums Quarree. Dahinter könnte eine neue Markthalle entstehen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburg: Köhlbrand ohne Brücke? Denkmalverein leistet Widerstand

„In zehn Jahren soll die alte Brücke abgerissen werden. Die Politik will sie durch einen Tunnel ersetzen. Aber es gibt Widerstand.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

An der Elfenwiese wird gebaut – trotz Klage

„Klage richtet sich nicht gegen die Bebauung der Elfenwiese an sich. Der Kläger möchte vielmehr selbst auf dem Gelände bauen.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Harburg bekommt fünf neue Wandkunstwerke

„Im Projekt Walls Can Dance startet am 7. September ein Urban Art Festival, in dessen Rahmen weitere bildgewaltige Fassadengemälde live entstehen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mietpreisbremse wird gelockert

„Die Wohnungsmärkte von Buxtehude und Buchholz gelten laut Studie des Landes nicht mehr als angespannt.“ Hier entlang zum Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Homeoffice oder Büro? – Hamburger Großkonzern: So sieht die „Arbeit der Zukunft“ aus

„Die Infektionszahlen steigen deutschlandweit wieder an, es gibt immer mehr Corona-Fälle – ob es jetzt wieder ins Homeoffice geht oder ob das Homeoffice überhaupt erst verlassen werden soll, fragen sich jetzt wohl viele Unternehmen. Der Otto-Konzern ist in Hamburg ein großer Arbeitgeber und setzt schon seit Jahren auf moderne Arbeitsformen. An diesem Konzept will das Unternehmen auch festhalten.“ Ein Artikel in der MOPO.

Immer wieder Ärger – Diese fünf Hamburger Bauprojekte sind besonders umstritten

„Bauprojekte gehören zur Hamburger DNA. Die Stadt wächst und entwickelt sich weiter, dies geschieht allerdings selten geräuschlos – auch nicht im übertragenen Sinne. Immer wieder sorgen Projekte für Ärger und Proteste. Die MOPO stellt fünf Vorhaben vor, die besonders kritisch beäugt werden.“ Weiterlesen in der MOPO.

Zur Aktualität der Produktiven Stadt in Zeiten der Corona-Pandemie – Wie kann Hamburg die Krise nutzen?

„Durch die Corona-Pandemie werden die Schwächen unserer Gesellschaft gnadenlos offengelegt. In der Ökonomie zeigt sich die enorme Störanfälligkeit einer hochgradig globalisierten und spezialisierten Wirtschaft. Bereits bestehende strukturelle Probleme unserer Städte werden verstärkt und zwingen uns, die Stadtkonzepte, Planungsvorstellungen und auch unsere architektonischen Konzepte zu überdenken.“ Daniel Kinz im Gespräch mit Prof. Dr. Dieter Läpple im BDA Denklabor.

Die quälende Kakophonie des Alltags

„Die einen fordern Fahrverbote und als Reaktion darauf lassen die anderen ihre Motoren richtig aufheulen. Allein der Motorrad-Streit aus diesem Sommer zeigt, wie schwierig es ist, den Straßenlärm einzudämmen. Eine der Folgen: In Deutschland ist es vielerorts lauter als empfohlen.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Die letzte Altstadt von Berlin

„Armut und Hoffnung, Gewalt und Religion, Suff und Sehnsucht: Vor 100 Jahren war das Berliner Scheunenviertel Fluchtpunkt für die Underdogs der Gesellschaft. Und heute? Ein Spaziergang.“ Hier entlang zum Artikel im SPIEGEL.

Alltag beim Mieterverein

„Schimmel, Baulärm, Kündigungen: Mieterprobleme sorgen für guten Zulauf bei Mietervereinen. Eva Wolk hat in Köln Mitglieder nach ihren Problemen und Berater nach ihrem Arbeitsalltag gefragt – und dabei erfahren, dass Mietervereine noch viel mehr tun, als sich um Mietersorgen zu kümmern.“ Ein Beitrag im WDR.

Das Rad neu erfinden? Architektonische Ideen für die Zeit nach der Pandemie

Hier entlang zum Beitrag in der ARD Audiothek.

Dörfer mit Zukunft – Wie digitales Arbeiten und Bürgerstiftungen helfen können

Hier entlang zum Beitrag in der ARD Audiothek.

Wofür gibt es Architekturbiennalen?

„Eine Architekturbiennale ist nicht nur ein Treffpunkt für die Architektenwelt, sondern auch ein Markplatz der Ideen. Hier zeigen die Protagonisten der Szene, wie unser Wohnen und Leben in Zukunft aussehen könnte.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.