Tuesday Reads

Tuesday Reads #28

Tuesday Reads Ausgabe 28/2020 | © dialogearchitektur.net

Hält die Sternbrücke doch länger, als bisher kommuniziert? Ein Gutachten soll das belegen. Dann ging es in der vergangenen Woche um das Holsten-Areal, Wilhelmsburg und die U-Bahn, Wohnen auf dem Land, Denkmäler zum Hören und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Hamburger Innenstadt – Wie kann die City attraktiver werden?

„Schon vor Corona hatten es die Läden in der Hamburger Innenstadt schwer, die Pandemie hat vielen Geschäften den Rest gegeben. Die Kunden kehren nur sehr zögerlich zurück, Karstadt und Kaufhof schließen Filialen. Was sollte passieren, damit die Hamburger Innenstadt wieder attraktiver wird?“ Ein Artikel in der MOPO.

Phase 0

Die Architektin Julia Erdmann wird als Beraterin geholt, wenn es darum geht, verhunzte Innenstädte neu zu denken.“ Ein Portrait bei brandeins.

Ruhige Party in den Gängen

„Trotz Corona: Das Gängeviertel feiert sein elf-jähriges Jubiläum mit einem Programm, das den Rave in den Kopf verlegt.“ Ein Artikel in der taz.

Neubau am Stintfang: Start nach fast 20 Jahren

„Grundstück am Hafentor zwängt sich zwischen denkmalgeschützten Hang und Tunnel. Warum das Projekt von Anfang an umstritten war.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Gutachten: Sternbrücke soll deutlich länger halten

„Neue Runde im Streit um die Sternbrücke: Hamburgs Denkmalrat, der Denkmalverein und der Bund Deutscher Architekten haben sich am Montag für den Erhalt des Bauwerks ausgesprochen. Sie präsentierten ein Gutachten der Kulturbehörde, wonach die denkmalgeschützte Eisenbahnbrücke im Schanzenviertel stabiler sein soll als bekannt.“ Ein Beitrag im NDR.

Sanierung oder Neubau? Streit um Sternbrücke geht weiter

„Mehrere Institutionen machen sich für die Sanierung der Brücke stark. Grundlage ist ein Gutachten von 2018.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Sternbrücke: Sanierung doch möglich?

„Der Streit um die Sternbrücke geht in eine neue Runde. Galt der Entwurf für einen Neubau eigentlich als alternativlos, prüft die Bahn nach einiger Kritik nun bereits andere Varianten. Heute haben sich gleich mehrere Hamburger Institutionen für den Erhalt der ursprünglichen Brücke stark gemacht.“ Hier entlang zum Beitrag auf Hamburg1.

Grüner Bunker an der Feldstraße: Hamburgs neues Wahrzeichen

„Unübersehbar wächst der Bunker in die Höhe – es könnte schon bald einer der faszinierendsten Orte der Hansestadt werden.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Holsten-Areal: SPD will „Bündnis gegen Spekulanten“

„SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf greift den Holsten-Investor an. Auch Altonas CDU-Fraktionschef ist genervt.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Monopoly in Altona: Investoren spekulieren, statt zu bauen

„Im Herzen von Altona kommt eines der großen Stadtentwicklungsprojekte in Hamburg nicht vom Fleck.“ Hier entlang zum Leitartikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

„Bündnis gegen Spekulanten“ – SPD-Fraktionschef sauer auf Holsten-Quartier-Eigentümer

„Das Holsten-Quartier gilt als eines der wichtigsten Bauprojekte in Altona, unter anderem 1400 Wohnungen sollen hier entstehen. Doch für Politiker wird das Projekt auf dem ehemaligen Brauerei-Gelände immer mehr zum roten Tuch. Erneut gibt es Vorwürfe, dass das Areal zum Objekt für Spekulanten verkommt.“ Weiterlesen in der MOPO.

„Uns wird das alles zu viel!“ – Streit um neues Bauprojekt in Hamburger Innenhof

„Hamburg braucht neuen Wohnraum, doch nicht immer sorgen geplante Bauprojekte für Zustimmung. In Bahrenfeld sollen gewerblich genutzte Flächen in einem Innenhof nachverdichtet werden. Der Plan kommt bei den Anwohnern mäßig an. Er zeigt das Problem zwischen den Anforderungen des Städtebaus und den Ansprüchen der Bewohner selbst.“ Ein Artikel in der MOPO.

Mehr als 120 Jahre alt – Das bunte Geheimnis des vergessenen Tunnels von der Elbchaussee

„Den Elbtunnel der A7 kennt jeder, den Alten Elbtunnel natürlich auch. Aber von „Schröders Elbschloßtunnel“ dürften nur Bewohner der Elbvororte je gehört haben. Das ändert sich am Freitag. Drei Künstlerinnen haben diesen vergessenen Tunnel unter der Elbchaussee so richtig farbenfroh gestaltet – und bezahlt hat es die EU!“ Ein Artikel in der MOPO.

Tor zur HafenCity: Hier soll das Bauwerk entstehen

„Die Hamburger HafenCity wächst weiter. Langsam aber sicher nähert sich die Bebauung, aus Richtung Elbphilharmonie kommend, den Elbbrücken.“ Hier entlang zum Beitrag auf Sat1.

Sprung über die Elbe – So soll die U-Bahn künftig Hamburgs Süden anbinden

„Er kommt, der nächste Sprung über die Elbe. Längst ist klar, dass die U4 über die bisherige Endstation „Elbbrücken“ hinaus in Richtung Süden verlängert werden soll. Wie genau ist noch nicht definiert – doch die Pläne werden konkreter!“ Weiterlesen in der MOPO.

Frauen fühlen sich im Bezirk Harburg besonders unsicher

„Dies zeigt eine Befragung zur Sicherheit in deutschen Großstädten. Schwerpunkte sind das Phoenix-Viertel und die Bahnhöfe.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Ein Hochhaus für das Pergolenviertel in Winterhude

„Das „Perigon“ hat 17 Stockwerke und 379 Wohneinheiten. Baustart soll 2021 sein. Auch für junge Leute ist etwas im Bau.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburger Jarrestadt: „Hier konnte man atmen“

„1926 wurde südlich des Hamburger Stadtparks mit dem Bau der Jarrestadt begonnen. Oberbaudirektor Fritz Schumacher machte die stadtplanerischen Vorgaben für das neue Quartier mit insgesamt 2.500 Wohnungen für Industriearbeiter und ihre Familien.“ Ein Beitrag im NDR.

Neues Bauprojekt – Das entsteht auf dem Gelände der abgerissenen Post-Pyramide

„Viel Grün und helle Farben – mit 523 Wohnungen und einem 12-stöckigen Büroturm soll das neue Quartier Ipanema direkt am Stadtpark viel Platz zum Arbeiten und Wohnen bieten. Am Freitag hat der Projektentwickler PEG vorgestellt, was dort passieren soll, wo früher die Post-Pyramide stand.“ Weiterlesen in der MOPO.

Investor kauft Areal der ehemaligen Oberpostdirektion

„In der City Nord sollen Wohnungen und Büros entstehen. Eigentlich sollte schon 2019 alles fertig sein. Nun dauert es bis 2024.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Trotz Hindernissen – Hier sollen in Hamburg Sozialwohnungen entstehen

„Mehr Sozialwohnungen für Hamburg: „Fördern und wohnen“ (f&w) plant in Wandsbek ein Wohngebäude für Menschen mit Dringlichkeitsschein. Dabei musste zunächst ein bestimmtes Problem überwunden werden.“ Ein Artikel in der MOPO.

Großprojekt in Hamburg Horn: Wohnungsverein baut für 46 Millionen

„Am Dienstag startet Bau des Wohnungsvereins Hamburg. Kostenpunkt: 46 Millionen Euro. In die Tiefgarage passen 450 Fahrräder.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wie stark ist der Denkmalschutz in Hamburg?

„Seit mehr als 100 Jahren gibt es das böse Wort von der „Freien und Abrissstadt Hamburg“, weil immer wieder historische und bedeutsame Gebäude meist aus wirtschaftlichen Gründen abgerissen werden.“ Hier entlang zum Beitrag im NDR.

Hamburgs Denkmäler kann man jetzt auch hören

„Denkmalverein und Denkmalschutzamt haben einen gemeinsame Podcast ins Leben gerufen. Die ersten Folgen führen durch Parks.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburg ist im Bundesvergleich der Fertighaus-Muffel

„Nur in einem anderen norddeutschen Bundesland sind die fertigen Eigenheime „von der Stange“ noch unbeliebter.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Nachfrage nach Fertighäusern steigt

„Sie werden in kürzester Zeit wie ein Bausatz zusammengesetzt: Fertighäuser erfreuen sich immer größerer Beliebheit – vor allem im Südwesten.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mietpreisvergleich: Hamburg weiter ganz oben

„Immowelt hat Mietpreise in ganz Norddeutschland ausgewertet. Wo es am teuersten ist – und wo die Preise am stärksten steigen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Rasanter Anstieg im Umland – Wo die Mieten jetzt sogar stärker steigen als in Hamburg

„Wohnen wird in Norddeutschland immer teurer – trotz Corona-Pandemie und wirtschaftlichen Einbußen. Den größten Mietanstieg gab es in der Ostsee-Region Ostholstein, aber am teuersten wohnt man immer noch Hamburg.“ Ein Artikel in der MOPO.

Mieten steigen im Umland teils stärker als in Hamburg

„Im Kreis Pinneberg legen sie im Schnitt um sechs Prozent zu. Immer mehr Wohnungssuchende drängen in die Peripherie.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Immobilienexperten: Homeoffice kann Wohnungsmärkte entlasten

„Warum in der teuren Stadt wohnen, wenn man ohnehin immer öfter von zu Hause arbeitet? Der Trend zum Homeoffice könnte das Wohnen im Umland attraktiver machen, meinen Ökonomen. Das trifft aber nicht auf alle Städte zu.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Corona-Krise – „Das Leben auf dem Land wird attraktiver“

„Die Stadtentwicklungsexpertin Gesa Ziemer über die Zukunft der Städte, die Renaissance des Lands und die Rolle des Autos.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hitzeschaden am Landschaftsbild

„Totholz, Blühstress, Schädlingsbefall, Notfällungen – alarmierende Zeichen dafür, wie Wetterextreme historischen Gärten und Parks zu schaffen machen. Dringend gesucht werden Überlebensstrategien, angepasste Pflanzen und zukunftsfähige Ersatzkandidaten.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Wie kommt wieder Leben in die City?

„Billigketten, Spielhallen, Leerstand: Die Fußgängerzonen im Ruhrgebiet sind vielerorts in trostloser Verfassung. 40 Prozent der Einzelhändler in Nordrhein-Westfalen sind derzeit in akuter Existenznot. Was tun zwischen Recklinghausen und Wuppertal?“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Rezepte gegen sterbende Innenstädte

„Schließende Kaufhäuser und leere Schaufenster in Fußgängerzonen sind nicht erst seit der Corona-Pandemie ein Problem. Der boomende Online-Handel verdrängt die Geschäfte in den Innenstädten – die müssen sich neu erfinden.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Kaum Flächen und hoher Aufwand: sozialer Wohnungsbau stockt

„In Nordrhein-Westfalen werden offenbar immer mehr Wohnungen gebaut: Die Baugenehmigungen sind laut Statischem Landesamt im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Doch der soziale Wohnungsbau kommt nicht in Gang. Viele Kommunen rufen die Fördermittel nicht vollständig oder gar nicht ab.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Kiez und Kies – Der Sound der Gentrifizierung

„Holterklapolter. Wenn Touristen mit Rollkoffern anrücken, dann ist klar: Ein Kiez ist angesagt. Doch schnell wird ein Stadtteil von den Koffern und ihren Besitzern überrollt. Gentrifzierung nennt man das. Und die bringt Konflikte.“ Hier entlang zum Beitrag im SWR.

Immobilien ohne Verlust vererben oder verschenken

„Ein Haus oder eine Wohnung auch von hohem Wert kann steuerfrei vererbt werden. Dabei gilt es allerdings wichtige Punkte zu beachten – zum Beispiel die Anzahl der Erben. In manchen Fällen kann auch eine stückweise Schenkung der Immobilie sinnvoll sein.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Eine Tragödie in Nussbraun

„Schon vor der Eröffnung wirkt der Berliner Flughafen BER wie ein Gebäude aus einer vergangenen Zeit. Was haben sich die Architekten dabei gedacht?“ Ein Artikel im SPIEGEL (Abo).

Willkommen in der Vergangenheit

„Nussbaumholz, Muschelkalk und überall Säulen: Das Drama um den Flughafen Berlin-Brandenburg scheint tatsächlich endlich ein Ende zu finden. Die Frage ist nur, was für eins. Ein Besuch im Terminal 1.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung (Abo).

Extravaganter Eiswürfel

„Berlin ist nicht für Experimentierfreude in der Architektur bekannt. Ein Bürogebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs ist eine ungewöhnliche Ausnahme, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau: der cube berlin mit seiner spiegelnden Fassade.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.