Tuesday Reads

Tuesday Reads #24

Tuesday Reads Ausgabe 24/2020 | © dialogearchitektur.net

Der Hanse- und Abrissstadt droht der nächste Verlust: Das Café Seeterrassen im Planten un Bloomen soll abgerissen werden. Eine Petition soll das verhindern. Dann ging es letzte Woche in der Presse um das Bismarck-Denkmal, den Feldstraßenbunker, schwindende Sozialwohnungen und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Traditionslokal wird abgerissen – Aus für Hamburgs Party-Location im Grünen

„Seit 1953 gibt’s das Café Seeterrassen in Planten und Blomen, die 70 Jahre wird es aber nicht mehr voll bekommen. Der Grund: Das in die Jahre gekommene Gebäude wird abgerissen – um Platz für etwas Neues zu machen.“ Ein Artikel in der MOPO.

„Irreparabler Schaden“ Hamburger Architekt kämpft gegen Abriss der „Seeterrassen“

„Die Nachricht für Park-Bummler und Party-Löwen gleichermaßen: Das „Café Seeterrassen“ in Planten un Blomen soll abgerissen werden. Doch schon regt sich Widerstand gegen die Pläne.“ Ein Artikel in der MOPO.

Kritik an Abriss des Cafés Seeterrassen

„Gegen den geplanten Abriss des Cafés Seeterrassen in der Parkanlage Planten un Blomen regt sich Protest. Der Pavillon von 1953 sei ein Schmuckstück der Nachkriegsmoderne, sagt Architektur-Kritiker Claas Gefroi.“ Ein Artikel im NDR.

Café Seeterrassen: Widerstand gegen geplanten Abriss

„Die Stadt will das historische Café abreißen lassen – nun bekommt das „Schmuckstück“ Unterstützung in Form einer Online-Petition.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mitmachen! Hier ist der Link zur Petition.

Anwohner klagt gegen „Grünen Bunker“ – Scheitert Mega-Projekt auf dem Heiligengeistfeld?

„Die Aufstockung des ersten Stockwerks ist gerade fertig. Vielleicht wird es auch die letzte sein! Denn ein Anwohner auf St. Pauli klagt dagegen, dass der Feldstraßenbunker um fünf Stockwerke erhöht wird. Am Mittwoch beginnt das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht. Wenn der Kläger Recht bekommt, dann müssen die Hamburger aber wohl auch auf das begrünte Bunkerdach verzichten.“ Ein Artikel in der MOPO.

St. Pauli: Wird das Projekt Grünbunker noch gekippt?

„Die Klage eines Anwohners gegen die Aufstockung landet in dieser Woche vor Gericht. Eröffnung des Dachgartens ist für 2021 geplant.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Radikale Gegenpositionen? – Bismarck-Denkmal: Das sind die Ideen für eine Umgestaltung

„Streng blickt er von oben über die Stadt. Der 34,4 Meter hohe steinerne Bismarck im Alten Elbtal ist das größte Bismarck-Denkmal der Welt. Doch nicht alle mögen den Koloss, der für viele ein Symbol des deutschen Kolonialismus ist. Kultursenator Carsten Brosda (SPD) regt jetzt eine Umgestaltung des Denkmals an.“ Ein Artikel in der MOPO.

Hamburgs Kultursenator will künstlerischen Wettbewerb

„Carsten Brosda (SPD) möchte eine Gegenposition zum umstrittenen Bismarck-Denkmal in Hamburg schaffen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburger Bismarck-Denkmal: Streit um die Zukunft

„Die Baustelle im Alten Elbpark in Hamburg ist mit Nato-Draht schwer gesichert, das umstrittene Bismarck-Denkmal selbst eingerüstet und verhüllt.“ Ein Beitrag im NDR.

Dank A7-Ausbau –Hier entstehen bald 275 neue Wohnungen

„Die Kleingartenfläche am Spannskamp wurde im Zuge des Ausbaus der A7 und der Überdeckelung von Teilbereichen der Autobahn schon lange als mögliche Wohnbaufläche benannt. Jetzt will der Senat die Bürger bei den Entwürfen mit ins Boot holen.“ Weiterlesen in der MOPO.

Nabu warnt: Oft „grottenschlechte“ Luft am Hamburger Hafen

„Messnetz zwischen Teufelsbrück und dem Grasbrookpark habe „punktuell gewaltige“ Belastungen mit Stickstoffdioxid registriert.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

AVW baut Holzbüros in Hamburg-Bahrenfeld

„An der Daimlerstraße im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld will AVW Immobilien das Timber Office bauen – ein Holzhybrid-Bürogebäude mit 3.500 qm Nutzfläche.“ Ein Artikel in der Immobilien Zeitung (Abo).

Geisterhaus mitten in Hamburg – Diese Villa verfällt seit Jahrzehnten – Abriss naht

„Die Villa an der Ecke Schnackenburgallee / Holstenkamp in Bahrenfeld dürfte Hamburgs bekanntester „Lost Place“ sein. Täglich passieren Tausende Autofahrer die verkehrsreiche Kreuzung und fragen sich, was wohl das Geheimnis des Geisterhauses sei. Die MOPO hat mal nachgeschaut.“ Weiterlesen in der MOPO.

Mini-Volkspark kommt

„Bis 2026 sollen der Fernbahnhof Diebsteich und das neue Stadion von Altona 93 fertig sein. Nach langer Hängepartie soll es nun vorangehen.“ Ein Artikel in der taz.

Lagerfeld-Villa jetzt zum „Sonderpreis“ – Warum will keiner dieses Traumhaus in Hamburg?

„Sie ist traumhaft schön und doch ein Immobilien-Ladenhüter, der schon seit Jahren weltweit angeboten wird. Gemeint ist die „Villa Jako“, die sich einst im Besitz von Karl Lagerfeld befunden hat. Erstmalig wird das Haus in Blankenese nun „nur“ für einen einstelligen Millionenbetrag angeboten. 9,85 Millionen Euro ruft die Nobel-Maklerfirma Karla Fricke dafür auf.“ Ein Artikel in der MOPO.

Flottbeker Wochenmarkt in Hamburg soll einem Neubau weichen

„Ein Investor will auf der Fläche 160 neue Wohnungen bauen. Initiative kündigt ein Bürgerbegehren dagegen an.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wegen Elbvertiefung: Neue Leuchttürme für Blankenese

„Ober- und Unterfeuer werden zurzeit in Maßarbeit errichtet. Aussichtspunkt bietet einen Rundum-Blick über die Elbe.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburg, mach’s wie Lissabon – Gigantische Idee! Spektakulärer Plan für Karstadt-Filiale

„Die Krise von Galeria Karstadt Kaufhof hat Hamburg schwer getroffen. Sechs Standorte stehen vor dem Aus – darunter die Filiale in Wandsbek. Und genau für dieses Kaufhaus gibt es jetzt einen spektakulären Plan, mit dem zahlreiche Jobs gerettet werden sollen.“ Ein Artikel in der MOPO.

Der Sprung über die Elbe

„Der neue Stadtteil „Grasbrook“ soll Hamburg mit seiner Südinsel verknüpfen und die Elbe in die Mitte der Stadt rücken. Neue Fährverbindungen und die Verlängerung der U4 stehen als Werkzeuge zur Verfügung, ein neues Hafenmuseum macht den Anfang als möglicher Magnet. Die Wettbewerbsteilnehmer waren gefragt, die Funktionsfähigkeit des neuen Stadtgebiets als Nahtstelle unter Beweis zu stellen.“ Ein Artikel in der Bauwelt.

Die Stadt will historischen Stadtkern erhalten

„Kreisstadt plant, ihre stadtbildprägenden Gebäude unter Schutz zu stellen. Dafür soll eine Erhaltungs- oder Gestaltungssatzung her.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neugraben bekommt neues Zentrum

„Bauarbeiten an der Marktpassage haben begonnen. Politik plant aber noch mehr.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Als leite Franz Kafka die Genehmigungsbehörde

„Warum nicht auf Parkplätze verzichten, damit Restaurants und Bars ihre Gäste in Corona-Zeiten draußen bewirten können? Viele Städte haben schnell reagiert. Hamburg nicht.“ Ein Artikel auf ZEIT Online (Abo).

Wieso Hamburg 2000 Sozialwohnungen verliert

„Obwohl Hamburg weiterhin fleißig Sozialwohnungen baut, wird die Stadt unter dem Strich in diesem Jahr mindestens 2000 günstige Wohnungen verlieren. Die Linksfraktion fordert, Sozialwohnungen dauerhaft günstig zu vermieten.“ Ein Artikel bei Hinz&Kunzt.

Angebote, Preise, Suche – So hat Corona den Hamburger Immobilien-Markt verändert

„Der große Traum vom Eigentum – er ist für viele Hamburger Familien auch in Corona-Zeiten da. Doch wie hat die Pandemie den ohnehin schon angespannten Immobilienmarkt in der Hansestadt verändert? Ein Start-up hat Angebotspreise und Inserate seit Beginn der Krise im Februar analysiert – und bereits erste Ergebnisse geliefert.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

Immobilien in Hamburg: Kann man sich das noch leisten?

„Langfristige Zinsbindung bringt mehr Sicherheit. Einkommen und Eigenkapital entscheidet über Größe und Lage der Immobilie.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Corona-Krise: Vermietern droht bei Mietsenkung Steuernachteil

„Wer seinen Mietern in der Corona-Krise oder auch generell bei der Miete zu sehr entgegen kommt, riskiert deutliche Steuernachteile.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Warum die Schwebebahn für Hamburg Science-Fiction blieb

„Was in der Stadt einmal geplant war, Teil 2: Beinahe hätte nach Wuppertal auch Hamburg ein ungewöhnliches Verkehrsmittel bekommen.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Plötzlich sah die Neue Heimat alt aus

„Wie viel Zukunft steckt im Geschäftsmodell der Gemeinwirtschaft? Die Ausstellung „Neue Heimat“ im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt macht wenig Hoffnung.“ Ein Artikel in der FAZ.

Le Havre: Visionäre Architektur aus Ruinen | Streifzug durch das Manhattan der Normandie

„Ein Urlaub in Frankreich in Corona-Zeiten könnte Sie zum Beispiel in die Normandie führen: nach Le Havre, einer im Weltkrieg zerstörten Stadt, die wunderbar wiederaufgebaut wurde.“ Hier entlang zum Beitrag in der ARD Audiothek.

„Ghetto ist das, was Menschen geistig damit verbinden“

„Meistens werden mit dem Begriff „Ghetto“ entweder die Ghettos aus der Zeit des Nationalsozialismus assoziiert oder ärmere, migrantische Vierteln in Großstädten. Wo kommt der Begriff eigentlich her?“ Ein Beitrag bei detektor.fm.

Städte im Mittelalter – Öffentlichkeit als Chance und Risiko

„Kaum sind die Wittelsbacher 1180 mit dem Herzogtum Bayern belehnt, starten sie ein gezieltes Urbanisierungsprogramm. Die Gründungsoffensive ist nicht nur ein wichtiger Pfeiler des herzoglichen Machtausbaus.“ Ein Beitrag im Bayerischen Runfunk.

Der Traum von der perfekten Burg

„Das Erbauen von Burgen war handwerkliche Meisterarbeit, die sich Experten teuer bezahlen ließen. Oft überstieg die Anzahl der Arbeiter die der Bewohner. Wirklich fertig wurden die Festungen nie.“ Ein Artikel im SPIEGEL (Abo).

Richard Buckminster Fuller und das Raumschiff Erde

„„Universalgenie“ wäre fast untertrieben, um das Lebenswerk des heute vor 125 Jahren geborenen Richard Buckminster Fuller zu charakterisieren: Ohne abgeschlossenes Studium, als Autodidakt betätigte sich der ehemalige Marineoffizier als Architekt, Designer und Zukunftsforscher.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

MaMBA – Wohnen auf dem Mond

„Es klingt futuristisch wie aus einem Science-Fiction-Film: Christiane Heinicke entwirft eine Wohnanlage für Astronaut*innen auf Mond und Mars. Sie sollen dort für mehrere Wochen leben und arbeiten können. Sogar ein Gewächshaus ist in Planung.“ Ein Beitrag im WDR.