Tuesday Reads

Tuesday Reads #23

Tuesday Reads Ausgabe 23/2020

In Altona entsteht ein genossenschaftliches Coworking-Projekt. Darüber hinaus ging es in der letzten Woche um die Schilleroper, recyclebare Häuser, Smart Cities und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Großbaustelle U3 in der Hamburger City: Arbeiten beginnen

„Die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der Haltestellen Rathaus und Mönckebergstraße starten: Wie es nun weitergeht.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mitten in der City – XXL! Diese neuen Radwege in Hamburg sind eine Ansage

„Hamburg soll zur Fahrradstadt werden, soweit die Theorie. Jetzt zeigt sich auch in der Praxis, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Am Ballindamm in der City entstehen aktuell die dicksten Radwege der Stadt – eine XXL-Strecke mit jede Menge Strahlkraft.“ Ein Artikel in der MOPO.

Auf dem Ballindamm entsteht Hamburgs erster XXL-Radweg

„An der Binnenalster bekommen Radfahrer und Fußgänger deutlich mehr Platz. Der Verkehrsraum wird völlig neu aufgeteilt.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Naturkundemuseum in Hamburg an der Mönckebergstraße?

„Nach dem angekündigten Aus für Karstadt und Kaufhof: Bekommt die City einen neuen Publikumsmagneten?“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Brosda: „Wir brauchen ein Störgefühl“

„Das Bismarck-Denkmal am Hamburger Hafen und seine Sanierung sind zuletzt in die Kritik geraten. Der erste deutsche Reichskanzler gilt vielen als Wegbereiter des deutschen Kolonialismus.“ Weiterlesen im NDR.

Corona-Krise: „Einkaufszentrum in der HafenCity ist überflüssig“

„Schuhkönig Ludwig Görtz kritisiert langsamen Senat und bringt eine spektakuläre Lösung für die Karstadt-Sports-Filiale ins Spiel.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Ein Hotel mit begehbaren Tresoren als Ankleidezimmer

„Wo einst große Reederei ihren Sitz hatte: Fleming’s Selection eröffnet im Herbst 2022 in historischen Häusern. Restaurant geplant.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Eine Autobahn durch Eppendorf über dem Isebekkanal

„Wir erzählen, was in Hamburg einmal geplant war. Erster Teil: Als Experten eine Schnellstraße durch Eppendorf bauen wollten.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Altbau-Villen in Hamburg vor Abriss – der Bezirk gibt sich machtlos

„Vielen historischen Gebäuden droht das Aus – in Eppendorf trifft es eine ganze Häuserreihe. Dort soll ein Neubau entstehen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neue Pläne für Hamburgs Sternbrücke – Die MOPO zeigt Alternativen zum Monster-Bau

„Die Planung für den Sternbrücken-Neubau ist „alternativlos“. Das hatten Hamburgs Verkehrsbehörde und die Deutsche Bahn im April stets wiederholt. Nach massiver Kritik muss der Senat nun aber doch eine Alternative für die 108 Meter lange und 21 Meter hohe Rundbogenbrücke entwickeln – und wird dabei sicher auf ältere Planungen zurückgreifen.“ Weiterlesen in der MOPO.

Hamburger CDU-Politiker: Rote Flora muss aufgewertet werden

„Brennende Autos, zerstörte Geschäfte: Die Bilder der Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 sind unvergessen. Drei Jahre nach dem Ausschreitungen wirft CDU-Fraktionschef Dennis Thering dem rot-grünen Senat jetzt vor, keine Lösung für das linksautonome Zentrum „Rote Flora“ zu finden.“ Ein Artikel in der MOPO.

Noch ein harter Winter

„Die Sicherung der Schilleroper auf St.Pauli verzögert sich weiter. Ob das alte ehemalige Zirkus-Gebäude das aushält, ist fraglich.“ Ein Artikel in der taz.

Zirkus-Theater in Hamburg – Zoff um Schilleroper nimmt kein Ende – „Skandal“

„Die Schilleroper verfällt zusehends, dabei ist das alte Zirkus-Theater denkmalgeschützt und das letzte seiner Art in Deutschland. Seit Jahren versucht die Stadt, die Sicherung der historischen Stahlkonstruktion durchzusetzen, setzt Fristen, die die Eigentümerin verstreichen lässt. Die „Schiller-Oper-Initiative“ spricht jetzt von einem „Skandal“ und wirft den Behörden vor, die Sanierung verschleppen zu wollen, bis das Gebäude einstürzt.“ Ein Artikel in der MOPO.

Mitten in Altona – Dieses Schmuckstück wurde für 1,7 Millionen Euro saniert

„Die Köhlbrandbrücke kennt natürlich jeder Hamburger. Aber die Köhlbrandtreppe? Die dürfte vermutlich nur den Altonaern bekannt sein. Dabei ist sie ein echtes Schmuckstück. Mehr als ein Jahr lang wurde das denkmalgeschützte Backstein-Bauwerk am Fischmarkt für knapp 1,7 Millionen Euro saniert. Nun erstrahlt die Treppe in neuem Glanz.“ Ein Artikel in der MOPO.

Bürohaus mit neuem Konzept – für Genossen statt Mieter

„Aus dem Alten Finanzamt an der Großen Bergstraße wird das „Neue Amt Altona“ für Kreative und Kleinunternehmer.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

„Ich habe Bock, Teil dieser Gemeinschaft zu sein“

„Im Hamburger Stadtteil Altona entsteht an prominenter Stelle ein neuer Coworking-Space. Das Besondere daran: Er wird denen gehören, die dort arbeiten.“ Weiterlesen bei ZEIT Online (Abo).

Hamburgs neue Bahnstation – HVV-Haltestelle: Noch nicht gebaut – und schon gibt’s Zoff!

„Die neue HVV-Station „Otttensen“ ist noch nicht einmal gebaut, da gibt’s schon Zoff um die künftige S-Bahn-Haltestelle. Die Initiative „Prellbock“ attackiert die Bahn und behauptet, dass die aktuellen Planungen „lebensgefährlich“ sind.“ Ein Artikel in der MOPO.

„Höfe“ statt Hochhaus – Ottensen bekommt ein neues Quartier

„Es dauert nicht mehr lange, dann bekommt Ottensen ein neues Gesicht. Seit Wochen schon planieren Bagger das Areal rund ums Euler-Hermes-Hochhaus. Und auch der „Weiße Riese“ wird bald weichen – um Platz für Wohnungen zu machen!“ Ein Artikel in der MOPO.

Streit um Abriss – Ist es richtig, dass dieses Hamburger Hochhaus verschwindet?

„In der Frage, ob es richtig ist, dass das bombastische Euler-Hermes-Hochhaus bald verschwindet, ist Hamburg gespalten. Die einen freuen sich, dass der Koloss bald weg ist. Andere bedauern das. Lesen Sie das Pro und Contra unserer Kollegen Mike Schlink und Julian König.“ Ein Kommentar in der MOPO.

Neue Leuchttürme für Blankenese

„Weil die Elbe in Blankenese verbreitert wird, müssen zwei neue Leuchttürme her.“ Weiterlesen im NDR.

Hamburg: Primus und Senectus bauen Holzbüros in Harburg

„Auf der Harburger Schlossinsel in Hamburg-Harburg entwickeln Primus developments und Senectus Capital das Projekt Lightywood mit zwei Bürogebäuden, davon eines in Holzhybridbauweise.“ Hier entlang zum Artikel in der Immobilien Zeitung (Abo).

Bürohaus aus Holz nimmt Gestalt an

Der Wettbewerb für das Projekt „Lightywood“ ist entschieden. Jetzt wird der Bauantrag erarbeitet.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Bau-Boom in Hamburg – Mega-Klotz im beschaulichen Bergedorf

„Bau-Boom in Hamburg: Alte Gebäude weichen Neubauten, innerstädtische Freiflächen werden zugebaut. So auch in Bergedorf. Das ehemalige Gelände der Post an der Bergedorfer Straße ist derzeit eine riesige Sandgrube. Nach mehr als zehn Jahren Planung soll nun mit dem Bau des „Bergedorfer Tors“ begonnen werden – ein neuer Klotz für Bergedorf.“ Weiterlesen in der MOPO.

Hamburg ist bei Bauprojekten auf dem Holz-Weg

„Senat will Bau mit dem Naturstoff besonders fördern, um die Klimaziele zu erreichen. Beim Wohnungsbau zögern die meisten Unternehmen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Die meisten müssen jetzt wieder auf die Straße

„Um sie vor Corona zu schützen, waren 170 Obdachlose drei Monate lang in Hotels untergebracht – auf Wunsch in Einzelzimmern. Jetzt musste das Projekt beendet werden, denn die Spenden waren aufgebraucht.“ Weiterlesen bei Hinz&Kunzt.

Reaktionen auf den MOPO-Standpunkt – Miet-Wahnsinn in Hamburg: Leser sind empört

„Der in der vergangenen Woche veröffentlichte MOPO-Standpunkt „Die WG-Abzocke“ sollte noch einmal deutlich die angespannte Situation auf dem Hamburger Wohnungsmarkt vor Augen führen. Mit Erfolg. Die MOPO-Leserinnen und -Leser haben den Kommentar per Leserbrief und auf Facebook kontrovers diskutiert. Eine kleine Auswahl gibt es hier.“ Hier entlang.

Was Mieter*innen in Not jetzt noch helfen könnte 

„Die vergangenen Monate waren Mieter*innen besonders geschützt: Niemand sollte wegen der Coronakrise seine Wohnung verlieren, hatte die Bundesregierung beschlossen. Doch der besondere Kündigungsschutz endet jetzt.“ Ein Artikel bei Hinz&Kunzt.

Vision der sozialen Stadt

„Spielstraßen, Verkehrsberuhigung, Kauf von Mietshäusern, Unterstützung von Bürgerinitiativen: Ein Berliner Baustadtrat will die Stadt nicht der Immobilien-Lobby und Investoren überlassen, sondern selbst gestalten und ein soziales Umfeld schaffen. Mit großem Zuspruch der Bevölkerung.“ Ein Beitrag im WDR.

Eine Architektur des Ankommens

„Smart Cities mit U-Bahnen, die Fieber messen, und Mülleimern, die Viren scannen – schön und gut. Aber worum es bei der Stadt der Zukunft eigentlich gehen wird, ist etwas ganz anderes.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Häuser die man recyclen kann: Osloer Architekten bauen besonders nachhaltig

Hier entlang zum Beitrag in der ARD Audiothek.

Architektur an der Grenze des Machbaren

„Die Restaurantkugel in Leipzig ist einer der letzten Entwürfe von Oscar Niemeyer. Nun wird sie eingeweiht – und die „Süddeutsche“ ist voll des Lobes. Die Menschen hätten schon lange von runder Architektur geträumt.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Paris wird grün

„Paris, der Sehnsuchtsort, ist für viele seiner Bewohner eine Zumutung. Teuer, eng, dicht bebaut – und glühend heiß im Sommer. Nun soll sich die französische Hauptstadt radikal ändern.“ Ein Artikel im SPIEGEL (Abo).

Wie ein Sofa im Grünen

Im Coronalockdown haben viele Menschen den Wald wiederentdeckt. So viel Platz, so viel frische Luft, so viele gute Gedanken! Die Waldauswahl ist groß. Auch unsere Autorin Uschi Götz hat sich ein privates Lieblingsfleckchen im Grünen ausgesucht.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Nach dem Ausnahmezustand. Eine neue Stunde Null?

„Die Corona-Krise greift abrupt in städtebauliche und architektonische Gewissheiten ein. Das Selbstverständnis der räumlichen und sozialen Nähe zwischen Bewohnern, eigentlicher Kit in der Konzeption der Stadt seit den 1980er Jahren, ist von Grund auf fragwürdig geworden. Stadtplaner und Architekten stehen jetzt vor der Wahl, sich für die Methoden des Einschließens oder des Ausschließens zu entscheiden.“ Ein Artikel in der Bauwelt.

ZUSAMMEN LEBEN! – Das Revival des Kibbuz

„Ausgerechnet der Siegeszug des Neoliberalismus hat dem Kibbuz frisches Leben eingehaucht. In Israel erlebt die Idee vom gemeinschaftlichen Leben und Arbeiten einen neuen Frühling.“ Ein Beitrag im WDR.

Berauschende Artenvielfalt und Brücke zwischen Meeren

„Panama ist berühmt für seinen Kanal und berüchtigt als Steueroase. Weniger bekannt ist, dass das kleine Land auch eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Erde gespielt hat. Daran erinnert in Panama-Stadt jetzt das Museum der Artenvielfalt, das der berühmte Architekt Frank Gehry entworfen hat.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.