Tuesday Reads

Tuesday Reads #05

Tuesday Reads Ausgabe 05/2020

In der vergangenen Woche ging es ums Wohnen im Parkhaus, Ottensen muss wieder Platz für Autos machen, einen grünen Boulevard an der Elbe, eine neue Halle für Blohm + Voss, autofreies Ottensen und Vieles mehr…  

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Hauptbahnhof soll Deckel und spektakuläres Dach bekommen

„Neuer Plan: Verlängerung des Hallendachs um 200 Meter. „Deutschland-Takt“ der Bahn erfordert Umbau. Doch der hat einen Haken.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Alsterarkaden in Sicht – Durchbruch für die Rathauspassage

„Die Bauarbeiten an dem Sozialprojekt sind an die Kleine Alster vorgestoßen. Aber noch steht die Finanzierung des Umbaus nicht.“ Ein Artikel im Hamburger Abenblatt (Abo).

Platz fünf in Deutschland – So teuer sind die Mieten in der Hamburger Innenstadt

„Das dürfte vielen Geschäftsinhabern in Deutschland nicht schmecken: Nach Informationen des Immobilienspezialisten Jones Lang LaSalle (JLL) werden auf deutschen Einkaufsmeilen weiterhin Spitzenmieten verlangt – auch Hamburg ist oben mit dabei.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

Wie ein Hamburger City-Parkhaus zum Wohnhaus wird

„Genossenschaft darf 60er-Jahre-Komplex umbauen. Jeder kann für mindestens 1000 Euro Anteile erwerben und vielleicht einziehen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

In Hamburgs Toplage – Hier entstehen Sozialwohnungen – im Parkhaus!

„Eine Wohnung zwischen Speicherstadt und City? In der Altstadt? Vielen bleibt dieser Traum verwehrt, zu teuer. Jetzt soll sich das ändern: Die Initiative „Altstadt für Alle!“ hat von der Stadt den Zuschlag bekommen, das alte Parkhaus an der Neue Gröningerstraße 12 umzubauen – zu einem Wohnkomplex mit rund 70 Apartments, die meisten davon sind öffentlich gefördert.“ Ein Artikel in der MOPO.

Vom Parkhaus zum Wohnhaus

„Eine neue Genossenschaft will in einer alten Parkgarage Sozialwohnungen bauen – und damit die Altstadt beleben. Die Stadt zeigt sich begeistert.” Ein Artikel bei ZEIT Online (Abo).

Parkhaus wird zum Wohnhaus in Toplage

„In der Hamburger Innenstadt wird aus einem alten Parkhaus ein Wohngebäude. Das Grundstück in der Nähe der Katharinen-Kirche gibt die Stadt einer Genossenschaft im Erbbaurecht. In der Neuen Gröningerstraße entsteht ein Komplex mit 60 Wohnungen und Räumen für Kultur und Einzelhandel.“ Ein Beitrag im NDR.

Ein grüner Boulevard für Hamburgs Hafenrand

„Betonfläche zwischen Fischmarkt und Beachclubs könnte bepflanzt werden – und den Park Fiction erweitern.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburger Grüne wollen Parks erweitern

„Kurz vor der Bürgerschaftswahl kündigen die Grünen neue Pläne für mehr Grün in der Stadt an: Mit der Erweiterung von zwei Parkanlagen wollen Hamburgs Grüne die Lebensqualität steigern.“ Ein Artikel in der Welt.

Unglaublicher Preis – In diesem Luxus-Turm liegt Hamburgs teuerste Wohnung

„Eigentumswohnungen in Hamburg werden immer teurer – das liegt auch an dem gestiegenen Angebot für Neubauten im Premium-Preissegment. Ganz oben dabei ist das Projekt „FiftyNine Strandkai“ in der HafenCity. In diesem Luxuswohnturm wurde 2019 die teuerste Wohnung Hamburgs angeboten.“ Ein Artikel in der MOPO.

Bezirk warnt: Verkommt die HafenCity?

„Politiker befürchten, dass die finanzielle Unterstützung der Umweltbehörde nicht reicht, um Plätze und Spielplätze zu unterhalten.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Blohm+Voss: Hamburg bekommt das größte Schaufenster der Welt

„Eigentümer Lürssen will 13 Millionen Euro investieren. Transparente Halle überspannt künftig das bekannte Dock 10 an der Elbe.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Was wird aus dem Hafenpanorama? – Spektakulärer „Blohm+Voss“-Plan im Hamburger Hafen!

„Turmhohe Kräne und Riesen-Pötte in Steinwurfweite: Das spektakuläre Hafen-Panorama von St. Pauli aus ist eins der ganz großen Highlights, die Hamburg zu bieten hat. Doch dieser Anblick soll bald gestört werden: „Dock 10“ von Blohm+Voss bekommt ein Dach und wird zur Riesen-Halle.“ Ein Artikel in der MOPO.

Science Center für Hamburg rückt näher

„Eine Hamburger Wissenschafts-Erlebniswelt für alle: Dieses Projekt wird jetzt in einer Machbarkeitsstudie überprüft.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Behörde kündigt Aufhebung der autofreien Zone in Ottensen an

„Das Verwaltungsgericht gab Eilanträgen zweier Kläger statt. Doch es gibt noch Hoffnung für das Projekt “Ottensen macht Platz”.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Aus für „Ottensen macht Platz“ – Trotz Urteil: Es drohen weiter Bußgelder!

„Ottensen macht wieder Platz für Autos: Am Dienstag hat das Hamburger Verwaltungsgericht entschieden, dass die Einrichtung einer Fußgängerzone ein unzulässiger Eingriff in die Rechte der Anlieger ist. Das Projekt „Ottensen macht Platz“ ist somit offiziell gescheitert. Nun fragen sich viele Anwohner: Darf ich denn jetzt wieder mit meinem Auto rund um die Uhr durchs Viertel fahren? Oder werde ich von der Polizei weiter abgezettelt?“ Ein Artikel in der MOPO.

Ottensen autofrei – Boykottaufrufe gegen Gegner des Projekts

„Am Montag werden in Ottensen die Schilder zur autofreien Zone wieder abgebaut. Gehen die Gegner des Projekts auch zivilrechtlich vor?“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburg-Meinung – Autofreie Viertel: Das Projekt ist nicht gescheitert – im Gegenteil!

„Hamburgs Verwaltungsgericht hat das autofreie Ottensen gekippt – gescheitert ist das Pilotprojekt damit allerdings nicht. Im Gegenteil! Die Idee, mehrere Straßen für Autos zu sperren und dann zu schauen, welche Vor- und Nachteile diese Maßnahme mit sich bringt, hat etwas Erfrischendes.“ Ein Artikel in der MOPO.

Ottensen muss autofrei werden. Hier entlang zum Kommentar.

Ottensen: Initiative fordert flächendeckend Tempo 30

„Nach Abbruch des Verkehrsversuchs einer autofreien Zone fordert „Ottenser Gestalten“ ein intelligentes Einbahnstraßensystem.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Nach MOPO-Bericht – Kleine Wohnung für gigantischen Preis: SAGA stoppt sofort Verkauf!

„Eine Wohnung in Ottensen kaufen. Davon träumen viele junge Singles und Paare. Nur leisten kann es sich kaum noch jemand. Auch nicht, wenn der Verkäufer das städtische Wohnungsunternehmen SAGA ist. Die bietet gerade eine kleine Wohnung in einer 50er-Jahre-Siedlung für ein Mindestgebot von 311.600 Euro an. Die MOPO stellte das Unternehmen zu dieser Preistreiberei zur Rede. Jetzt stoppt die SAGA sofort alle Wohnungsverkäufe zum Höchstgebot und will sich eine neue Verkaufs-Strategie überlegen.“ Weiterlesen in der MOPO.

Formfehler: Bau der “Neuen Mitte Stellingen” verzögert sich

„Verwaltungsgericht bemängelt ein Detail im Bebauungsplan. Das bringt den Zeitplan für Eimsbüttels Vorzeigeprojekt durcheinander.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hier erfahrt Ihr mehr zum Bauprojekt.

In Hamburg gilt nun in 13 Quartieren besonderer Mieterschutz

„Am 29. Januar tritt für Eilbek eine Soziale Erhaltungsverordnung in Kraft. Dies ändert sich für Immobilienbesitzer.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Harburg-Center: Politik schlägt vor, Hallenbad zu bauen

„Eigentlich wollte der niederländische Immobilienentwickler BPD hier längst sein Wohn- und Geschäftshaus bauen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Lessinghöfe: Investor muss 1. Bauabschnitt verkaufen

„Fonds übernimmt erste 139 Wohnungen des Millionen-Projekts. Neuer Bauantrag für den dritten Abschnitt mit Änderungswünschen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neues Gewerbegebiet: BUND verklagt die Stadt Hamburg

„Umwidmung von Rahlstedter Grün- in Bauland wollen die Naturschützer nicht hinnehmen. Artenschutz und Stadtklima seien wichtiger.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wohnen ist eines der Top-Wahlkampfthemen

„Kann ich mir meine Wohnung auch in Zukunft noch leisten? Werden in Hamburg zu wenig Häuser gebaut oder doch zu viele? Was ist mit den Grünflächen in der Stadt? Fragen wie diese treiben die Menschen in Hamburg um und darum ist bei der Bürgerschaftswahl das Wohnen in der Stadt auch eines der Top-Themen. Aber was versprechen die sechs Parteien, die bereits in der Hamburgischen Bürgerschaft sitzen, hier ihren Wählerinnen und Wählern? Ein kurzer Überblick.“ Hier entlang zum Beitrag im NDR.

Preise für neue Eigentumswohnungen in Hamburg legen um 26 Prozent zu

„Exklusiv: Studie zeigt kräftigen Anstieg in Hamburg. Gründe sind niedrige Zinsen und großes Angebot im Premium-Segment.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Mieten in Hamburg steigen um 42 Prozent

„In den vergangenen zehn Jahren sind die Mieten in Hamburg deutlich teurer geworden. Ein Ende ist nicht in Sicht.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Was Hamburg gegen Mietenanstieg tun muss

„Soziologin: Bisherige Anstrengungen reichen nicht aus. Wirtschaft drücke sich davor, langfristig preiswerten Wohnraum anzubieten.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wohnungspolitik: Gut und trotzdem nicht genug

„Die SPD-Strategie für den angespannten Wohnungsmarkt in Hamburg hieß in den vergangenen neun Jahren: Bauen. Trotzdem fehlen weiterhin bezahlbare Wohnungen.“ Ein Beitrag im Hamburg Journal.

Hamburgs Verkehrspolitik: Auto, Rad, Stadtbahn?

„Das bestimmende Thema bei der Bürgerschaftswahl ist die Verkehrspolitik. Kein anderes Politikfeld ist den Menschen in Hamburg wichtiger. Das ergab eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR. Doch was versprechen die Parteien ihren Wählerinnen und Wählern auf diesem Feld eigentlich? Ein kleiner Überblick über die Positionen der sechs Parteien, die bereits in der Hamburgischen Bürgerschaft vertreten sind.“ Ein Beitrag im NDR.

Oft reicht ein fremd klingender Name

„Seit 2006 gibt es die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die das Gleichbehandlungsgesetz überwacht. Heute stellt sie ihren Wohnungsmarkt-Report vor. Remzi Uyguner ahnt, was drin steht: Er berät Betroffene bei Diskriminierung auf der Wohnungssuche.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Anspruch auf Wohngeld prüfen

„Wenn ein Großteil des Einkommens für Miete aufgewandt werden muss, kann es finanziell eng werden. In solchen Fällen besteht ein Anspruch auf einen Zuschuss vom Staat: Etwa 480.000 Haushalte erhalten Wohngeld. Nach Schätzungen hätten aber rund eine Million Haushalte Anspruch – auf bis zu 150 Euro pro Monat.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Einer der schönsten öffentlichen Plätze in Deutschland

„Die von David Chipperfield errichtete James-Simon-Galerie in Berlin wird mit dem diesjährigen DAM-Preis ausgezeichnet. Warum dieser Bau ihn so begeistert, erklärt Peter Cachola Schmal, der Direktor des Deutschen Architekturmuseums.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Performance statt Denkmal – Kunst im öffentlichen Raum

Hier entlang zum Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Unternehmensziel: solidarisch und nachhaltig wirtschaften

„Im 19. Jahrhundert entstand die Genossenschaft – im Agrar-, Banken-, Wohnungs- und Kultursektor. Menschen zahlen dabei anteilig Geld für ein gemeinsames Projekt. Wo sich der Staat zurückzieht, scheint heute mehr denn je bürgerschaftliches Engagement in dieser Rechtsform gefragt zu sein.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.