Tuesday Reads

Tuesday Reads #42

Tuesday Reads Ausgabe 42/2019

In der vergangenen Woche ging es um den Mümmelmannsberg, Fassadenbegrünungen, billige Schulbauten, Brutalismus in Hamburg und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Hamburger Innenstadt – Abriss geht voran: Huch, wo ist denn das Hochhaus hin?

„Sie waren die ersten Hochhäuser, die nach Kriegsende in der Hamburger Innenstadt gebaut wurden. Die vier klobigen Hochhäuser am Klosterwall kannte jeder. Nun werden die denkmalgeschützten Häuser abgerissen – das erste ist schon halb verschwunden.“ Ein Artikel in der MOPO.

Flanieren in der Innenstadt – Erster Blick in Hamburgs neue Edel-Passage

„Hamburg bekommt eine neue Edel-Passage: Offiziell eröffnet wird erst Mitte 2020, doch schon jetzt lässt sich erahnen, was aus dem ehemaligen Sitz der Vereins- und Westbank am Alten Wall wird – eine städtebauliche Perle, behutsam modernisiert von Star-Architekt Volkwin Marg. Und nun ist den Investoren auch noch ein echter Coup gelungen: Der hanseatische Traditions-Herrenausstatter Ladage & Oelke zieht ein.“ Ein Artikel in der MOPO.

Initiative fordert: Busse raus aus der Mönckebergstraße

„Die Einkaufsmeile Mönckebergstraße in Hamburg soll nach dem Willen einer Innenstadt-Initiative vom Busverkehr befreit werden.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neuer Vorstoß in Hamburg – Diese beliebte Straße soll vom Busverkehr befreit werden

„Täglich nehmen unzählige Linienbusse ihren Weg über die Mönckebergstraße. Damit soll allerdings bald Schluss sein – zumindest wenn es nach dem Willen einer Hamburger Innenstadt-Initiative geht.“ Weiterlesen bei der MOPO.

Bröckelnde Geländer, verrostete Kandelaber – Hamburg rettet seine schönste Brücke

„Die wunderbaren Kandelaber mit den entzückenden Englein am Fuß – verrostet! Das Mauerwerk – am Bröckeln. Überall Graffiti und Vandalismus-Schäden: Hamburgs wohl schönste Brücke, die Lombardsbrücke, muss dringend saniert werden. Diese Woche haben die Arbeiten begonnen und sie werden mindestens ein Jahr dauern.“ Ein Artikel in der MOPO.

Immobilien-Deal in Hamburg – Karstadt-Besitzer kauft Baudenkmal in der City

„Eigentlich ist der Deal für ihn eine Nummer zu klein – immerhin besitzt Karstadt-Eigner Rene Benko in Hamburg ja schon die Alsterarkaden, das Alsterhaus oder die Gänsemarkt-Passage. Jetzt hat der Milliardär ein denkmalgeschütztes Ensemble am Rödingsmarkt gekauft.“ Ein Artikel in der MOPO.

Hinter den Türen der „Roten Flora“

„Seit 30 Jahren will die „Rote Flora“ den Herrschenden in Hamburg das Leben schwer machen. Was die Besetzer aus der einstigen Ruine gemacht haben und was hinter den Mauern der linksautonomen Trutzburg geboten wird – ein Blick hinter die Kulissen.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

So könnte der Wiederaufbau der Synagoge in Hamburg gelingen

„Nazis zerstört das Haus am früheren Bornplatz. Das Abendblatt beantwortet die zehn wichtigsten Fragen zum Wiederaufbau.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Freie und Abriss-Stadt Hamburg – Nächste Gründerzeit-Villa wird platt gemacht!

„Freie und Abriss-Stadt Hamburg! Schon wieder verschwindet ein Stück hanseatische Geschichte in Alsternähe. Am Graumannsweg in Hohenfelde soll jetzt eine Gründerzeit-Villa abgerissen werden. Die Genehmigung liegt vor, eine wunderschöne alte Kastanie vor dem Haus wurde bereits gefällt. Erst kurz zuvor hatte die MOPO bereits über einen Villen-Abriss auf der Uhlenhorst berichtet.“ Ein Artikel in der MOPO.

Letzte Lokalrunde

„Die Planungen für das Holstenareal werden konkreter. Der Planungsausschuss des Bezirks Altona nimmt letzte Bedenken auf, aber die Eckpunkte sind klar.“ Ein Artikel in der taz.

Pläne für neues Holstenquartier vorgestellt

„Auf dem alten Gelände der Holsten-Brauerei in Altona sollen Wohnungen, Parks und ein Stadtteilzentrum entstehen.“ Ein Beitrag im NDR.

Ohne Schnickschnack: Das ist wohl Hamburgs schönster Neubau

„Das Jahrbuch der Architektur liefert einen Überblick über die Neubauten – und befeuert die Debatte über Stadtentwicklung.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Brutalismus in Hamburg – Dieses Beton-Monster steht jetzt unter Denkmalschutz

„Für viele Hamburger dürfte die Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Lohbrügge schlicht ein Beton-Monster sein. Doch Architektur-Fans geraten regelrecht in Entzücken, wenn von dem eigenwilligen Bau im Stil des „Brutalismus“ die Rede ist. Jetzt ist das zwischen 1967 und 1972 errichtete Gebäude am Ulmenliet unter Denkmalschutz gestellt worden.“ Ein Artikel in der MOPO.

70er-Jahre-Bauten Kommentar: Hamburgs Beton-Monster müssen gerettet werden!

„„Brutalismus“ hört sich nicht gerade sympathisch an, ist aber die Bezeichnung für einen höchst interessanten Architektur-Stil der 70er Jahre. Und besondere Beispiele dieser oft gewagten Beton-Architektur gilt es zu bewahren. Völlig egal, ob man diesen Stil nun mag oder nicht.“ Hier entlang zum Kommentar in der MOPO.

„Berliner Platz“ in Hamburg – So soll Jenfelds Schandfleck schöner werden

„Leere Läden, ein undichtes Dach, Risse in den Wänden – das Jenfelder Einkaufszentrum „Berliner Platz” ist 40 Jahre nach seiner Eröffnung ein Schandfleck. Jetzt soll das marode Center angerissen und durch eine modernes „Quartierszentrum” ersetzt werden, inklusive Wohnungen. Wie der Neubau aussehen soll, wird nun in einem Ideenwettbewerb entschieden.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

Kampf um bezahlbare Mieten: Hamburg investiert in den Osten

„116 Millionen Euro für Mümmelmannsberg: Saga-Masterplan zeigt Chancen und Risiken in benachteiligten Quartieren.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Hamburger Stadtteil komplett aufgehübscht – 100 Millionen Euro für das Problem-Viertel!

„Sie ist die größte der Hamburger Großwohnsiedlungen und ihr Name hat in der Stadt nicht den besten Klang: In Mümmelmannsberg leben mittlerweile 18.600 Menschen und es werden immer mehr. Seit acht Jahren wird das zu Billstedt gehörende Quartier mit viel städtischem Geld auf Vordermann gebracht. Das alte Kaufhaus ist schon größtenteils abgerissen, jetzt beginnt der Neubau. Insgesamt will der Senat mehr als 100 Millionen Euro investieren. Die Mieten in dem Viertel sind dabei konkurrenzlos günstig.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

Hamburgs nächstes Hipsterviertel

„Die Stadt will ihre einstige Brennpunktsiedlung aufwerten: mit Kernsanierungen, Studenten-WGs und Eigentumswohnungen. Die Folgen scheint fast niemand zu fürchten.“ Ein Artikel bei ZEIT Online (Abo).

Ungewöhnlicher Wohnungsbau in Süderelbe

„Kompromiss zwischen Denkmalschutz und wirtschaftlichem Interesse. Fassade einer denkmalgeschützten Hofstelle bleibt erhalten.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

XFEL-Campus in Schenefeld erhält ein Gästehaus

„Nach Verschiebung entsteht nun die Herberge mit 58 Zimmern für Wissenschaftler. Baubeginn für Besucherzentrum erfolgt 2021.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Ziele weit verfehlt – Hamburg baut deutlich weniger Radwege als geplant

„Hamburg will die Verkehrswende, kündigt gefühlt jeden neuen Radweg mit großem Tamtam an, doch offenbar haut es bei der Umsetzung der Rot-Grünen Pläne nicht so hin, wie erhofft. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Hamburger Regierung bleibt hinter den eigenen Zielen zurück.“ Weiterlesen in der MOPO.

Hamburg baut weniger Radwege als versprochen

„Zahl der Radfahrer geht an Messstellen zurück. Ausbauziele bei den Strecken zum wiederholten Mal verfehlt. Kritik von CDU und FDP.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Miese Trickserei mit Wohnungen – So will Hamburg Abzock-Vermieter stoppen

„Fast 60 Euro pro Quadratmeter Monatsmiete! Im März deckte die MOPO auf, dass Vermieter „Aukando“ in St.Georg solche unglaublich hohe Mieten für „möblierte“ Zimmer kassiert. Dem will die SPD jetzt einen Riegel vorschieben – und fordert strenge Regeln für derartige Mietverhältnisse.“ Ein Artikel in der MOPO.

Jedes Haus in Hamburg hat jetzt ein Preisschild im Internet

„Immobilienportal schätzt den Preis aller 970.000 Wohnimmobilien in der Hansestadt. Datenschützer sieht das kritisch.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Architektenkammer kritisiert: “Billiger Schulbau” in Hamburg

„Preiswerter Putz, Kunststofffenster, Linoleumböden – häufig seien Architekten gezwungen, Entwürfe „herunterzurechnen“.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Die Wunschliste des Tourismusverbands an die Stadt

„Eine schönere Innenstadt, bessere Mobilitätskonzepte und mehr Anreize für den Nachwuchs: Hamburgs Tourismusverband richtet sich mit einem Positionspapier an den Senat und denkt dabei größer als bisher.“ Ein Artikel in der Welt.

Sozialinvestoren wollen bauen

„Mitten in einer Bahrenfelder Wohngegend liegt ein Grundstück, das dem Bund gehört und seit Jahren nicht genutzt wird. Die Kampagne #einfachwohnen macht darauf aufmerksam. Und nicht nur das: Zusammen mit Sozialinvestoren unterbreitet sie konkrete Vorschläge für die Bebauung des Areals.“ Hier entlang zum Artikel bei Hinz&Kunzt.

Hamburg will hoch hinaus

„Durch Mammutprojekte wie HafenCity, Mitte Altona, Grasbrook und Oberbillwerder entstehen in der Hansestadt neue Stadtteile.“ Ein Artikel in der Welt.

“Wir brauchen einen Bewusstseinswandel in der Baukultur”

„Hilft Efeu gegen den Klimawandel? In Hamburg soll Fassadengrün dazu beitragen, die Stadt bewohnbar zu halten. Professor Jörg Knieling sagt: Die Idee hat Zukunft.“ Hier entlang zum Interview mit Jörg Knieling bei ZEIT Online.

“Begrünte Fassaden haben nur positive Effekte für die Stadt”

„Hamburg wird anders bauen müssen, wenn die Stadt auch bei fortschreitender globaler Erhitzung für alle bewohnbar bleiben soll. Die Regierungsparteien haben einen Vorschlag dazu: Pflanzen an Fassaden und auf Dächern sollen Standard werden, der Senat soll Pilotprojekte entwickeln und über neue Förderkonzepte nachdenken.“ Hier entlang zum Interview mit Jörg Knieling im Newsletter von der ZEIT Elbvertiefung.

Die Stadt der Zukunft besteht aus Baumhäusern

„Ein Münchner Architekturprofessor entwirft Bauwerke, in denen Weiden und Platanen mit Stahl und Beton verschmelzen. Ermöglicht das grüne Städte, die der Erderwärmung trotzen?“ Ein Artikel bei SPIEGEL Online (Abo).

Wie wollen wir wohnen?

„Schon immer hatten Architekten das Ziel, das Leben der Menschen angenehmer zu machen. Doch inzwischen haben sich ihre Ausbildung und die beruflichen Anforderungen an sie starkt geändert.“ Weiterlesen in der Süddeutschen Zeitung.

Städte-Studie sieht Berlin auf dem Spitzenplatz

„Berlin hat einer Studie zufolge unter den 30 größten deutschen Städten derzeit die besten Zukunftsaussichten. Die Hauptstadt führt erstmals die Rangliste an, die das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und die Privatbank Berenberg seit 2008 alle zwei Jahre erstellen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Neues Städteranking – So schlägt sich Hamburg im Vergleich mit Berlin, München und Köln

„Mit mehr als 1,8 Millionen Einwohnern ist Hamburg hinter Berlin klar die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Nicht nur die Lebensqualität, auch die Wirtschaftskraft ist extrem hoch in der Hansestadt. Im deutschlandweiten Städteranking liegt Hamburg allerdings zurück – und das nicht nur hinter Berlin.“ Ein Artikel in der MOPO.

Umarme die Zeit

“Ich bevorzuge Gebäude mit einer leisen Stimme”: Manchmal reißt der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura seine eigenen Bauten ein. Zu Besuch bei einem Furchtlosen.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

“Die Deutschen waren besessen vom Wiederaufbau”

„Stadion mit Zeltdach, Reichstag mit Kuppel und jetzt ein Preußenschloss: Stararchitekt Volkwin Marg über Politik am Bau, steingewordene Schuld und westdeutsche Ignoranz.“ Ein Interview bei ZEIT Online.

Verstellter Blick

„Architekt Stephan Braunfels kritisiert den Entwurf für das Museum der Moderne in Berlin. Zu Recht, findet Journalist Nikolaus Bernau: Das Gebäude stelle zwei Architektur-Ikonen ins Abseits: Mies van der Rohes Neue Nationalgalerie und Scharouns Philharmonie.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Kunst am Bau

„Ist es ein Trend? Oder bloß Zufall? Gerade gibt es eine Menge Comics von Architekten – oft auch noch über Architekten. Was taugen die Bildergeschichten vom Bauen? Die Analyse zeigt: Häuser sind nicht immer ihre Stärke.“ Ein Artikel bei SPIEGEL Online.

Konflikt um Architekt Jean Nouvel spitzt sich weiter zu

„Architekt Jean Nouvel soll 170 Millionen Euro zahlen, weil die Pariser Philharmonie zu teuer geworden ist. Jetzt schlägt der berühmte Baumeister zurück. Nicht nur, um seine Existenz zu retten.“ Hier entlang zum Artikel bei Monopol.

Pflasterers hartes Handwerk – Wie die Stadt zur Straße kam

„Gepflasterte Straßen gibt es schon lange. Sie waren mehr als nur ein sicherer Belag. Unter ihr verlief auch die Kanalisation. Ohne festes Pflaster waren Städte immer wieder Typhus, Pest und Cholera ausgesetzt.“ Hier entlang zum Beitrag im BR.

Elektromobilität – Neuer Trend mit langer Geschichte

„Wir stecken mitten in einer Mobilitäts-Revolution: Elektroautos, Flugtaxis, Schiffe mit Batterieantrieb. Doch vieles, was uns neu vorkommt, hat eine Geschichte, die bis weit ins 19. Jahrhundert zurückreicht.“ Ein Beitrag im BR.

Autostadt Stuttgart – Ringen um die Verkehrswende

„Der Abschied von der „autogerechten Stadt“ fällt Stuttgart schwer. In Verkehrsfragen hinkt die Kommunalpolitik anderen Städten hinterher. Dabei gab es schon immer kluge Alternativen.“ Ein Beitrag im SWR2.