Tuesday Reads

Tuesday Reads #32

Tuesday Reads Ausgabe 32/2019

Auch in der vergangenen Woche ging es um autofreie Quartiere, das Paloma Viertel, die CCH-Sanierung, das Hammer Freibad, Stadtzentren als Treffpunkte und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Wächst hier eine Gefahr für die Innenstadt?

Ein Weltkonzern baut in der HafenCity ein ganzes Viertel mit Büros, Hotels und einem riesigen Einkaufszentrum. Das zwingt die Händler im Zentrum zu Veränderungen.“ Ein Artikel auf ZEIT Online (Abo).

Die Verbannung der Toten aus der Innenstadt

„Vor 225 Jahren ordnete der Senat an, die Friedhöfe aus der Innenstadt vor das Dammtor zu verlegen. Eine ganze Stadt atmete auf.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Die CCH-Sanierung und die Risiken einer Großbaustelle

„Die Wiedereröffnung des Kongresszentrums ist für kommendes Jahr geplant – 31 Kongresse sind bereits gebucht. Ein Ortstermin.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Paloma-Viertel: Bau verzögert sich weiter

„Die Zukunft des Paloma-Viertels an der Hamburger Reeperbahn steht weiter in den Sternen: Jetzt wurde die Ausschreibungsfrist zum sechsten Mal verlängert, weil es immer noch niemanden gibt, der dort zu den geforderten Konditionen bauen will. Die neue Frist läuft noch gut einen Monat bis zum 1. Oktober.“ Ein Bericht im NDR.

Rettet das Hammer-Freibad – Offener Brief an Senator Kerstan

„Eine Bürgerinitiative macht mobil gegen den schnellen Umbau des Stadtteils ohne Bürgerbeteiligung und ohne neues Baurecht.“ Hier entlang zum Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Wohnen in Hamburg – Veddel oder HafenCity? Linke: Der Wohnort bestimmt das Leben

„Deutschland ist gespalten. Zu diesem Urteil kommt der Paritätische Gesamtverband in seinem Jahresgutachten für das Jahr 2019.  Der Zusammenhalt in Deutschland ist demnach brüchig – trotz wirtschaftlich guter Lage. Das alarmiert jetzt auch Hamburgs Linksfraktion.“ Ein Artikel in der MOPO.

Die Innenstadt bekommt Konkurrenz

„Besteht eine Gefahr für die Innenstadt?“ Ein Interview mit der ZEIT-Redakteurin Hanna Grabbe im ZEIT-Newsletter Elbvertiefung.

Wächst hier eine Gefahr für die Innenstadt?

„Ein Weltkonzern baut in der HafenCity ein ganzes Viertel mit Büros, Hotels und einem riesigen Einkaufszentrum. Das zwingt die Händler im Zentrum zu Veränderungen.“ Ein Artikel von Hanna Grabbe bei ZEIT Online (Abo).

1400 neue Wohnungen – Hier entsteht Hamburgs neues Vorzeige-Quartier

„Jede neue Wohnung zählt! Hamburg befindet sich längst im Bau-Wahn, überall entstehen neue Quartiere – dabei häufig auch seelenlose Bau-Klötze. Damit das in Winterhude nicht geschieht, setzt die Hansa Baugenossenschaft auf einen neuen Ansatz. Und der beinhaltet auch ein öffentliches Schwimmbad mitten im Wohnhaus!“ Ein Artikel in der MOPO.

Autofreies Ottensen – neuer Ärger vor Beginn des Versuchs

„Am Sonntag startet das Pilotprojekt “Ottensen macht Platz” rund um den Spritzenplatz. Doch es gibt noch drängende Fragen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Modellversuch für autofreies Ottensen startet

„”Ottensen macht Platz”: Unter diesem Motto sind in dem Hamburger Stadtteil seit Sonntag mehrere Straßenabschnitte rund um den Spritzenplatz für ein halbes Jahr zur Fußgängerzone geworden.“ Hier entlang zum Beitrag im NDR.

“Wir brauchen das Stadtzentrum als Treffpunkt”

„Ein Gespräch mit Jan Gehl, dem bekanntesten Stadtplaner der Welt.“ Weiterlesen bei ZEIT Online (Abo).

Immer weniger Sozialwohnungen in Hamburg

„Keine andere deutsche Stadt baut so viel wie Hamburg. Trotzdem schrumpft die Zahl der Sozialwohnungen weiter zusammen. Aktuell gibt es in Hamburg weniger als 80.000 Sozialwohnungen.“ Ein Artikel bei Hinz&Kunzt.

“Die Wirtschaftlichkeit scheint über allem zu stehen”

„Von Hammaburg bis Elbtower: Kartograf Stephan Hormes hat einen Stadtplan erstellt, der von Abrissen und Neubauten in Hamburg erzählt. Was hat er über die Stadt gelernt?“ Hier entlang zum Interview bei ZEIT Online.

Volkspark statt Parkplatz

„Das private Auto muss raus aus den Städten. In Hamburg präsentierten 200 Architekten und Verkehrsplaner Visionen für die Rückeroberung der Straßen, die in anderen Ländern teilweise schon verwirklicht werden.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

„Sehnsucht nach Weltniveau“

„Auch beim Bauen richtete man sich in der DDR nach den Vorgaben aus der Sowjetunion. Doch Architekten wussten, Freiräume zu nutzen, erklärte Architekturexperte Ben Kaden im Dlf. Wer sich heute mit DDR-Gebäuden beschäftige, dürfe nicht vergessen, dass es sich um Erinnerungsräume handele.“ Ben Kaden im Gespräch mit Jörg Biesler im Deutschlandfunk.

„Nicht nur an Mieten herumschrauben“

„Die IHK lud Architekten und Politiker zu einer Podiumsdiskussion über die staatliche Regulierung des Wohnungsmarkts. Einigkeit herrscht bei der Forderung an den Staat, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. IHK-Präsident Ulrich Casper sieht eine Lösung im Erwerb von Eigentum.“ Ein Artikel in der FAZ.

Acht Euro Miete? Oder doch lieber ein bisschen mehr?

„Die Berliner Bausenatorin will Mieten radikal deckeln. Warum der Vorschlag ungerecht ist, besprechen wir im Podcast.“ Hier entlang zum ZEIT Podcast.