Tuesday Reads

Tuesday Reads #23

Tuesday Reads Ausgabe 23/2019

In der vergangenen Woche ging es um Sondergenehmigungen, Angst vor Farbe, Mietendeckel, die Stadt der Zukunft, eine Baugenehmigung nach 137 Jahren und Vieles mehr…

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst.

Sondergenehmigung für Monsterbau – Riesen-Zoff um diese Prunk-Villa an der Alster

„An der Bellevue stehen größere Villen und kleinere, schöne und weniger schöne – und es gibt das Haus Nummer 15, über das sich aktuell nicht nur die wohlhabenden Nachbarn aufregen, sondern auch Spaziergänger. Es sprengt mit einer Fläche von 1600 Quadratmetern tatsächlich auch jede Dimension eines Einzelhauses an der Alster. Abgenickt hat die Monster-Villa der ehemalige Oberbaudirektor Jörn Walter. Heike Sudmann, Stadtentwicklungsexpertin der Bürgerschaftsfraktion der Linken, kritisiert den Bau scharf.“ Weiterlesen bei der MOPO.

Symptomatisch für ganz Hamburg – Die Wohnungsvernichter von Eppendorf

„Der Hinterhof Hegestraße 46 war einmal ein Idyll: Vier kleine Häuser mit 36 bezahlbaren Mietwohnungen gab es dort. Die Nachbarn trafen sich hier zu einem Schwätzchen, tranken gemeinsam Kaffee und kümmerten sich liebevoll um ihre Blumenkübel. Vorbei! Nun klafft am Isebekkanal eine große Lücke. Die beinahe 130 Jahre alten charmanten Altbauten sind verschwunden. Es wird stattdessen ein kalter Neubau mit zwölf unbezahlbaren Luxus-Eigentumswohnungen entstehen.“ Ein Artikel in der MOPO.

„Task Force“ der Bahn trifft Gegner – Faktencheck zum Fernbahnhof Diebsteich läuft weiter, das sagt der Verkehrsclub Deutschland

„Die beißende Ironie ist nicht zu überlesen. „Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten ist produktiv, beide Seiten haben sich mittlerweile auf einen der Bedeutung des Projektes angemessenen fachlichen Tiefgang verständigt.“ So kommentierte der Verkehrsclub Deutschland VCD jüngst die vergangene Gesprächsrunde mit Bahn AG, Investor, Stadt Hamburg und der Bürgerinitiative Prellbock zur geplanten Verlegung des Fernbahnhofs Altona an den Diebsteich.“ Weiterlesen im Elbe Wochenblatt.

Farmsen: Das Dorf in der Großstadt

„Stadtteile wie Eimsbüttel, Eppendorf und Altona sind Umfragen zufolge besonders beliebt. Farmsen zeigt, dass auch die Hamburger Randgebiete durchaus lebenswert sind.“ Ein Artikel bei FINK Hamburg.

Mietendeckel auch für Hamburg?

„Fünf Jahre keine Mieterhöhungen – und das per Gesetz. In Berlin soll bald ein Mietendeckel greifen. Hamburg lehnt das bislang ab. Mieterinitiativen und Die Linke fordern ein Umdenken von Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD).“ Hier entlang zum Artikel bei Hinz&Kunzt.

Kampf gegen Wahnsinns-Mieten in Hamburg – Standpunkt: Macht endlich den Deckel drauf!

„Das kennt wirklich jede*r: Wenn im Topf die Suppe blubbert, spritzt und überkocht, dann helfen nur zwei Dinge: Temperatur runterfahren und vor allem – Deckel drauf! Sonst gibt es eine Katastrophe. So ähnlich ist das auch mit den Mieten in Hamburg.“ Ein Artikel in der MOPO.

Enteignungs-Initiative bringt die Republik zum Diskutieren

„Mitte Juni beendet die Berliner Wohnraum-Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ ihre erste Unterschriftensammlung. Es bleiben viele Hürden. Mancher Befürworter sieht den Vorstoß trotzdem schon jetzt als Erfolg – weil er eine grundsätzliche Diskussion angestoßen habe.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Worauf es beim Wohnungsbau jetzt wirklich ankommt

„Möglichst viele Wohnungen in möglichst kurzer Zeit zu bauen und dabei möglichst hohe Gewinne einzustreichen – das ist das Rezept für die Überwindung der Wohnungsnot. Doch die Wirklichkeit stellt ganz andere Forderungen.“ Weiterlesen in der Welt.

“Wir müssen wieder einfacher bauen” 

„Moderne Gebäude sollen den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum decken, gleichzeitig sollen sie aber umweltfreundlich und nachhaltig sein. Wie sieht die Architektur der Zukunft aus?“ Weiterlesen bei SPIEGEL Online.

Holz nachhaltig vor Verwitterung schützen

„Im Schweizer Kanton Graubünden gibt es 800 Jahre alte Holzhäuser, deren Fassade noch dazu unbehandelt ist. Auch Fachwerkhäuser haben tragende Holzkonstruktionen, die seit Jahrhunderten Wind und Wetter trotzen. Holz witterungsbeständig zu machen, ist also möglich. Experten wissen, wie.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

„Die Stadt der Zukunft ist der Bestand“

„In der Klimadebatte muss Städtebau wichtiger werden.“ Ein Artikel in der Welt.

Bundesregierung will Wohnungslose zählen

„Jahrzehntelang haben sich die jeweiligen Bundesregierungen quergestellt und die Einführung einer bundesweiten Wohnungslosenstatistik verhindert. Nun die Kehrtwende: Das Statistische Bundesamt wird mit einer Zählung beauftragt.“ Weiterlesen bei Hinz&Kunzt.

Die Angst vor der Farbe

„Gebäude in Grau, Gebäude in Weiß oder Beige – viele Architekten tun sich noch immer schwer mit bunten Fassaden. Aber hier geht es nicht nur um Geschmacksfragen, es geht auch um Themen wie die Vergänglichkeit.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

Le Corbusier und die Musik

„Er zählt zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts: Le Corbusier beschäftigte sich sein Leben lang auch mit Musik. Er sei, sagte Le Corbusier einmal, „mit dem Kopf voller Proportionen, vom Wunsch nach Harmonie besessen“.“ Hier entlang zum Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Sagrada Familia erhält Baugenehmigung – nach 137 Jahren

„Bisher war Spaniens berühmteste Baustelle illegal. Künftig dürfen Architekten und Bauarbeiter an Gaudís unvollendeter Basilika arbeiten, ohne das Gesetz zu brechen. Die offizielle Genehmigung kostet allerdings Millionen.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.