Tuesday Reads

Tuesday Reads #19

Tuesday Reads Ausgabe 19/2019

In der vergangenen Woche ging es in der Presse um zwei neue Konzerthallen, den Elbboulevard, ein Shopping-Center am Stephansplatz, eine Brauerei in der Soul-Kitchen Halle, viele neue Schulen, faire Vermieter und Vieles mehr…

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst. 

Bucerius-Kunst-Forum zieht um – Erster Blick in Hamburgs neuen Kunst-Tempel

„Noch riecht es ein wenig nach Farbe, und auch die Spuren auf der schicken Holztreppe lassen erahnen, dass hier noch schwer gewerkelt wird. In vier Wochen aber soll es soweit sein: Dann eröffnet das neue Bucerius-Kunst-Forum. Die MOPO konnte schon jetzt einen Blick in den Ausstellungs-Tempel werfen. Und morgen können Sie das auch.“ Weiterlesen bei der MOPO.

Plant Hamburg eine Konzerthalle am Fernbahnhof Altona?

„Neben dem geplanten neuen Bahnhof soll anscheinend eine Halle für 5000 Besucher entstehen – anstatt Wohnungen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Senat plant neue Konzerthalle in Altona-Nord

„Der Hamburger Senat prüft den Neubau einer Konzerthalle am Diebsteich in Altona-Nord. Das hat NDR 90,3 erfahren – trotz großer Geheimhaltung der Behörden. Der Neubau für Rock- und Pop-Konzerte soll bis zu 5.000 Menschen fassen.“ Hier entlang zum Artikel im NDR.

Hamburg Messe will neue Halle für Konzerte und Sport bauen

„Auf einer Fläche am Fernsehturm soll eine Arena mit 4600 Plätzen entstehen – für Rock, Pop und Basketballspiele.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Zu laut, zu viele Besucher – Widerstand gegen geplante Konzerthalle

„Menschenmassen, Ruhestörung: Die Pläne zum Bau einer neuen Halle für Konzerte und Sportevents in der Lagerstraße (St. Pauli) stoßen bei den Anwohnern des Schanzen- und Karoviertels auf Widerstand. Auch der Bezirk Mitte äußerte sich kritisch.“ Hier entlang zum Artikel in der MOPO.

Alle guten Dinge sind vier: Baugemeinschaft fürs Paloma-Viertel gesucht 

„Für einen Teil der Wohnungen des geplanten Paloma-Viertels an der Reeperbahn ist noch immer keine Baugemeinschaft gefunden. Die Ausschreibung für das Ex-Esso-Häuser-Areal wurde nun ein viertes Mal verlängert.“ Ein Artikel bei FINK Hamburg.

Der Elbboulevard ist endlich fertig

„Nach einer Bauzeit von neun Jahren und Kosten in dreistelliger Millionenhöhe ist  der neue Elb-Boulevard am Baumwall endlich eröffnet. Er soll nicht nur einen verbesserten Schutz vor Sturmfluten bieten, sondern als Promenade auch zum Spazieren einladen.“ Weiterlesen bei FINK Hamburg.

Liebloses Gedenken am Stephansplatz

„Der 8. Mai ist ein wichtiger Tag in der deutschen Geschichte. Auch in Hamburg wehen deshalb Fahnen an öffentlichen Gebäuden, die an das Ende des Zweiten Weltkrieges, die Niederlage Nazi-Deutschlands und an den Tag der Befreiung von der Diktatur erinnern. Ausgerechnet am Gedenkort am Stephansplatz beim Dammtor-Bahnhof, wo gleich mehrere Denkmäler stehen, ist davon aber wenig zu spüren.“ Ein Artikel beim NDR.

Kommentar: “Verkorkstes Gedenken in Hamburg”

„In Hamburg gibt es Streit darüber, wie man sich an die Nazi-Vergangenheit erinnern soll. Zum Beispiel am Stadthaus, der ehemaligen Gestapo-Zentrale, wo ein Shopping-Center entsteht. Auch der Zustand des Gedenkortes am Stephansplatz beim Dammtorbahnhof, wo gleich mehrere Denkmäler stehen, ist unwürdig, findet Daniel Kaiser.“ Ein Kommentar von Daniel Kaiser im NDR.

Werkstätten und Fundi der Hamburger Staatsoper

„Auf dem Gelände des neuen Huckepackbahnhofs in Hamburg sind neue Gebäude für die Dekorationswerkstätten und Fundi der Hamburger Staatsoper entstanden. Gebaut hat das Gebäudeensemble, der die bisher auf drei Standorte verteilten Werkstätten und Fundi zusammenführt, die städtische Hamburger Asset- und Projektmanagementgesellschaft Sprinkenhof GmbH.“ Ein Artikel in der Architekturzeitung. 

U-Bahnhof »Elbbrücken«

„Von Süden her nähert man sich dem Hamburger Zentrum über die Elbbrücken. Zu deren Füßen liegt, als östlicher Abschluss der HafenCity, die neue Endstation der U-Bahnlinie 4. Knapp 150 Mio. Euro ließ sich der Bauherr Hamburger Hochbahn den letzten Streckenabschnitt von 1,3 km kosten; etwa 30 Mio. Euro davon entfallen laut lokaler Medienberichte auf den eigentlichen Haltepunkt (dessen Gleise kurz zuvor an die Oberfläche kommen) – demnach immerhin etwa doppelt so viel wie für reguläre Haltestellen sonst veranschlagt wird.“ Hier entlang zum Artikel in der Deutschen Bauzeitung.

Zieht eine Brauerei in die Soul-Kitchen-Halle?

„Soul-Kitchen-Gelände: Wird die Halle in Wilhelmsburg doch gerettet? Außerdem: Verfassungsgericht kippt Pflege-Volksbegehren, Hamburg will 39 neue Schulen bauen.“ Weiterlesen bei ZEIT Online.

Soul-Kitchen-Hallo: Brauerei oder Wagenplatz?

„Wird die Soul-Kitchen-Halle zum Brauhaus? Die Stadt verhandelt mit Unternehmen über die zukünftige Nutzung des Geländes in Wilhelmsburg. Anwohner*innen besetzten Anfang Mai die Brache und forderten ein unkommerzielles Konzept.“ Weiterlesen bei FINK Hamburg.

Bis zu sieben Millionen Euro für das Museum Elbinsel

„SPD und Grüne setzten sich für Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes in Wilhelmsburg ein. Die Kosten sind aber noch nicht fix.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Nachhaltigkeitspreis geht an dänisches Architektenbüro

„Bjarke Ingels und sein Team haben unter anderem die markanten Häuser an der Harburger Schloßstraße entworfen.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Bezirkswahlen: In Bergedorf regiert der Wechsel

„Am Mega-Wohngebiet Oberbillwerder scheiden sich im Südosten Hamburgs die politischen Geister.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Das 6-Millionen-Projekt am Kiekeberg wächst

„Förderer des Geschichtsprojektes „Königsberger Straße“ planen Dauerausstellung zur Nachkriegsgeschichte im Siedlungsdoppelhaus.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt (Abo).

Milliardeninvestition – So will Hamburg Platz für 40.000 zusätzliche Schüler schaffen

„Hamburgs Schülerzahlen boomen! Bis 2030 sollen zusätzlich 40.000 Schüler die staatlichen Schulen besuchen. „Das sind etwa so viele, wie aktuell im ganzen Bezirk Wandsbek zur Schule gehen“, sagt Schulsenator Ties Rabe (SPD). Aus diesem Grund will die Stadt jetzt viel Geld in die Hand nehmen – und jede Menge neue Schulen bauen!“ Ein Artikel in der MOPO.

Senat will 39 neue Schulen bauen

„Senator Ties Rabe (SPD) stellt Masterplan vor und will Milliarden investieren. Besonders im Bezirk Mitte, in Eimsbüttel und Altona entstehen demnach neue Schulen.“ Weiterlesen in der Welt.

Hamburg will bis 2030 39 neue Schulen bauen

„In Hamburg werden immer mehr Babys geboren. Damit werden in naher Zukunft logischerweise auch mehr Erstklässler in die Schule gehen. Bis 2030 sollen es rund 40 000 mehr sein als heute. Nun hat die Schulbehörde gesagt, wie sie für genügend Platz sorgen will.“ Und nochmal ein Artikel in der Welt.

Hamburg will 39 neue Schulen bauen

„Bis 2030 soll es in Hamburg rund 40.000 mehr Erstklässler an Hamburger Schulen geben als jetzt. Am Dienstag hat die Schulbehörde ihre Pläne vorgelegt, wie sie für genügend Platz sorgen will: In den kommenden elf Jahren sollen 39 Schulen gebaut werden. “Darunter sind 19 Grundschulen und 20 weiterführende Schulen”, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Er sprach von einer “Gründungswelle, die wir so seit den 60er Jahren hier nicht mehr hatten”.“ Hier entlang zum Beitrag im NDR.

Hamburg wächst

„Von „Neue Altona“ über „Neu-Altona“ bis zur „Mitte Altona“: Retrospektive über 130 Jahre Städte- und Wohnungsbau.“ Ein Artikel in der Bauwelt.

Der Hamburger Architektur Sommer

„Der 9. Hamburger Architektur Sommer bietet rund 260 Ausstellungen, Filme, Rundgänge und Führungen zum Thema “Architektur in Hamburg”.“ Eine Sendung im NDR.

Architektursommer feiert 100 Jahre Bauhaus

„60 der 250 Veranstaltungen des 25. Architektursommers sind dem Bauhaus gewidmet. Weiterlesen in der Welt.

Mieterverein hofft auf verschärfte Mietpreisbremse

„Der Mieterverein zu Hamburg hofft, dass eine verschärfte Mietpreisbremse mehr Kläger ermutigt. Nach Informationen von NDR 90,3 haben bisher in Hamburg erst 60 Mieter ihren Hausbesitzer wegen zu hoher Neu-Mieten vor Gericht gebracht.“ Ein Beitrag im NDR.

Hamburger Grüne wollen faire Vermieter steuerlich belohnen

„Erhebliche steuerliche Vorteile, wenn die Miete jahrelang nicht erhöht wird? Die Detail eines spannenden Plans.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

„Wir haben keine Wohnungsnot“

„Überteuerte Mieten, lange Bewerberschlangen und die unerreichbare eigene Immobilie. Ist das Realität? Axel-Hermann Wittlinger, Vorsitzender des Regionalverbandes Nord vom Immobilienverband Deutschland, über Mythen und Wahrheiten des Wohnungsmarkts.“ Ein Artikel in der Welt.

Die Tricks mit Mieten und Wohnen

„Die Mietpreise explodieren, Menschen werden aus ihren Wohnungen gedrängt. Markt-Moderator Jo Hiller zeigt erschreckende Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt in Norddeutschland.“ Eine Sendung im NDR.

Erstes umfassendes Gutachten über Baukosten im Norden

„Das war Pionierarbeit: Für Schleswig-Holstein liegt ein ausführliches Gutachten zu den Kosten im Neubau von Wohnungen vor. Es gibt Firmen, Städten und Privatleuten dazu detaillierte Informationen an die Hand. Die Experten formulieren auch Warnungen.“ Ein Artikel ntv.

Umweltministerkonferenz: Erste Einigungen zeichnen sich ab

„Mehr Insektenschutz in Gärten, die Förderung klimafreundlichen Bauens und eine langfristige Klimastrategie – bei diesen Punkten zeichnet sich bei der Umweltministerkonferenz in Hamburg eine Einigung ab.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt (Abo).

Das Dach als Herz des Hauses

„Wer Ziegel auf dem Dach hat, gilt in der Architektur schnell als ästhetisch nicht ganz dicht. Der Berliner Architekt Thomas Kröger setzt sich über das Diktat des Flachen hinweg.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

Renate Künast über Urban Gardening – „Ich kann nicht nur in Baustoffen leben“

„Die Tomatenpflanze auf dem Dach, der Bienenstock auf der Brache: Stadtgärten sind eine schöne Sache – aber können wir sie uns in Zeiten des Wohnungsmangels leisten? Ja, meint Renate Künast: Eine Stadt müsse mehr sein als Beton und Asphalt.“ Hier entlang zum Gespräch im Deutschlandfunk Kultur.

Die Paläste des sozialen Wohnungsbaus

„Pueblos und Paläste, das sind zwei der vielen Inspirationsquellen des spanischen Architekten Ricardo Bofill. Wichtig ist die Widersprüchlichkeit, die Spannung, die er zwischen solchen Polen stilistisch entstehen lässt.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Ein Baumeister, der mit Beton spielt

„Die Fachwelt rieb sich im vergangenen Jahr die Augen: Wer ist dieser Pritzker-Preisträger Balkrishna Doshi? In Ahmedabad, wo der indische Architekt sein Büro hat, stehen einige seiner Beton-Gebäude – die teilweise als Höhlen unter die Erde wachsen.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Es ist ihnen egal, dass sie auf Design-Ikonen thronen

„Die Hamburger Illustratorin Antje Drescher sieht das Bauhaus mit Humor. Eigentlich gestaltet sie Kinderbücher, sie malt aber auch Katzen auf Kult-Möbeln – um zu zeigen, dass sie zum Benutzen da sind.“ Hier entlang zum Artikel in der Welt.

Zurück in die Zukunft – Leben in einem Bauhaus-Denkmal

„Sie wollten das Leben in den Städten revolutionieren und entwarfen auf ihren Skizzenblöcken die Zukunft des Wohnens. 1927 schufen 17 Architekten in Stuttgart ein Paradebeispiel der Bauhaus-Architektur. Wie modern ist die Weißenhofsiedlung heute?“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Fußgänger im Visier der Forschung

„In den Städten der Zukunft wird es weniger Platz für Autos geben, um Bussen, Bahnen, Radfahrern und Fußgängern mehr Raum zu geben. In einem Reallabor in Karlsruhe testen Forscher in der Praxis, wie Bürgersteige, Straßen und Wege beschaffen sein müssen, damit sich Fußgänger sicher fühlen.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + 1 =