Tuesday Reads

Tuesday Reads #12

Tuesday Reads Ausgabe 12/2019

Goodbye City-Hof – die Abrissgenehmigung wurde erteilt. Dann ging es in der Presseschau der vergangenen Woche um eine mögliche unterirdische Querung der Willy-Brandt-Straße, neue Pläne fürs AK Altona, das Paloma-Viertel, Urban-Farming, Autos über Dächern, Wohnraumschutz und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst.

City-Hof am Klosterwall: Ein Hamburger Denkmal fällt

„Denkmalgeschützte Gebäude waren am Ende mehr ein großes Symbol als große Architektur – nun können sie abgerissen werden.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Hamburg lässt eines seiner größten Denkmäler abreißen – trotz Unesco-Warnung

„Nach Dresden und Köln legt sich auch die Hansestadt mit Weltkulturerbe-Schützern an. Es geht um vier graue Hochhäuser – und die Nachkriegsgeschichte.“ Ein Artikel im Handelsblatt.

City-Hof darf abgerissen werden

„Die unter Denkmalschutz stehenden City-Hochhäuser in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs werden abgerissen. Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen hat den Abbruch der Gebäude aus den 1950er-Jahren genehmigt. Das teilte die Behörde am Mittwoch in Hamburg mit.“ Ein Beitrag im NDR.

City-Hof: Genehmigung zum Abriss sorgt für Empörung

„Die Behörde hat grünes Licht gegeben. Massive Kritik von der Opposition. Das sagt der Käufer des Filetgrundstücks.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Trümmerhaufen City-Hof

„Die Freie und Abrissstadt Hamburg macht diesem Spottnamen – den ihr der erste Hamburger Kunsthallen-Direktor Alfred Lichtwark verpasste – alle Ehre. Sie erteilte jetzt die Genehmigung zum Abriss der Hochhausgruppe City-Hof am Johanniswall.“ Weiterlesen in der Welt.

Kampf um Paloma-Viertel auf dem Kiez – Kauft jetzt die Stadt das Grundstück?

„Hotels, Clubs und Kneipen und großer Stadtbalkon. So soll das Paloma-Viertel zur Schokoladen-Seite Reeperbahn hin aussehen. Plus 160 Wohnungen. Und der Prozess läuft. Sorgenkind ist der „St. Pauli Code“. Denn für die 30 Wohnungen plus Subkultur-Angebote, die dort für Menschen aus dem Stadtteil realisiert werden sollen, findet sich weder eine Genossenschaft noch eine Stiftung, die es umsetzt.“ Ein Artikel in der MOPO.

Stadt stellt Pläne für Quartier um die neue AK Altona vor

„Das Gesicht des Stadtteils soll sich grundlegend ändern. Bei den Zuhörern des Infoabends hielt sich die Begeisterung in Grenzen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Krankenhausareal Altona: Stadt legt Pläne vor

„Der geplante Neubau der Asklepios Klinik Altona wird Mitte des kommenden Jahrzehnts eines der größten Bauprojekte der Stadt sein. Einen dreistelligen Millionenbetrag wollen die Stadt und der Klinikkonzern dort investieren.“ Ein Artikel im NDR.

Luxussozialwohnungen in Hamburg mit Michelblick

„13 Einheiten sind an der Neumayerstraße entstanden. Echtholzparkett, beheizbare Handtuchhalter und große Terrassen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Bezirk Mitte prüft Tunnel unter Willy-Brandt-Straße

„Fußgänger sollen die City-Fleete besser erreichen und die viel befahrene Hauptverkehrsstraße sicher queren können.“ Weiterlesen beim Hamburger Abendblatt.

Willy-Brandt-Straße: Neue Querung im Gespräch

„Seit Jahrzehnten wird die Hamburger Innenstadt in Richtung Süden von ihrem historischen Kern durch die Willy-Brandt-Straße getrennt. Der Bezirk Hamburg-Mitte lässt jetzt prüfen, ob es für Fußgänger eine unterirdische Querung am Nikolaifleet gebaut werden könnte.“ Ein Beitrag im NDR.

Hamburg bekommt ein (kleines) neues Kino

„In der ehemaligen Viktoriakaserne werden zurzeit die Fux Lichtspiele eingerichtet. Eröffnung der Abspielstätte ist am 1. April.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Ärger beim Bauprojekt Holsten-Areal – Diese Halle blamiert Hamburgs Denkmalschützer

„Die Bebauung des Holsten-Areals steht unter keinem guten Stern. Erst wechselt ständig der Eigentümer, dann dauert der Streit um die Bebauungs-Dichte an – und der Baustart rückt in immer weitere Ferne (2021). Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass sich auf dem Gelände ein schützenswertes Gebäude befindet: Die Schwankhalle wurde fälschlicherweise vom Denkmalschutz auf 1957 geschätzt, tatsächlich aber stammt sie aus dem Jahr 1911.“ Ein Artikel in der MOPO.

Wandsbeker CDU gegen Bebauung von Grünflächen

„Außerdem setzt sich die CDU für die Abschaffung der P+R-Gebühren und abschließbare Parkplätze für Fahrräder und Motorräder ein.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Harburger Höfe werten Bahnhofsumfeld auf

„Investor plant neues Viertel rund um zwei denkmalgeschützte Fabrikgebäude der ehemaligen Phoenix-Werke am Bahnhof.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Binnenhafen ist eine „ungeplante Schönheit“

„Hamburgs Oberbaudirektor Franz-Josef Höing lobt die Entwicklung im Hafenquartier und plädiert für eine sensible Planung von Neubauten.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Azubi-Wohnheim statt Hotel am Glashütter Markt

„Die Pläne des Investor THIP 341 am Glashütter Markt kamen bei der Politik gut an. Dann hatte Baudezernent Thomas Bosse noch eine gute Idee.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt.

Diskussion im Fontenay – der große Streit ums Wohnen

„Warum die Genossenschaften damit drohen, auf städtischen Grundstücken nicht mehr zu bauen. Gefahr von Mieterhöhungen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Beruhigende Worte an die Hamburger Wohnungswirtschaft

„In einer Ansprache vor dem Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen hielt sich Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher nicht mit Geplänkel auf. Es ging um zwei Themen: Grundsteuer und Erbbaurecht.“ Weiterlesen bei der Welt.

Wohnungswirtschaft gegen Erbbaurecht-Pläne

„Hamburgs Wohnungsbaugenossenschaften und die städtische Wohnungsbaugesellschaft SAGA wollen in diesem Jahr 2.900 Wohnungen bauen. Das sind 800 mehr als im Vorjahr, wie der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) am Mittwoch mitteilte. Die Zahl für den Rekord-Neubau tischte der VNW im Hotel “The Fontenay” bei einem Arbeitsfrühstück mit Hamburgs Bürgermeister auf.“ Ein Beitrag im NDR.

Studie: Wohnungspreise in Hamburg sinken 

„2018 lag der Durchschnittspreis 1,2 Prozent unter dem Wert von 2017. Bei Häusern aus dem Bestand steigen die Preise weiter.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt.

Luxus Wohnung

„Die Baupreise in Hamburg sind explodiert. Das hat gravierende Folgen für alle, die bezahlbaren Wohnraum schaffen wollen.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Hamburgs Marshall-Plan für arme Quartiere

„Das Geld fließt in Schulen, soziale Infrastruktur, Wohnumfeld, öffentliche Plätze, Grünanlagen und das Versorgungsangebot.“ Ein Artikel im Schleswig Holsteinischen Zeitungsverlag.

Fast 60 Millionen Euro für sozial benachteiligte Stadtteile

„Die Stadt wertet Quartiere mit hohen Fördermitteln auf – auch Bergedorf-West gehört jetzt dazu. Und es gibt weitere Kandidaten.“ Hier entlang zum Hamburger Abendblatt.

Kommentar: Weniger Wohnungen für mehr Grün?

„Der BUND kritisiert den Umgang des Senats mit Ausgleichsflächen für Wohnungsbau. Mehr Ausgleichsflächen, mehr Sanktionen und Kontrollen sind nach Meinung des BUND nötig. Anette van Koeverden kommentiert.“ Jetzt den Kommentar im NDR lesen.

Wohnraumschutz: So funktioniert das neue Airbnb-Gesetz

„Vom 1. April an müssen Hamburger angeben, ob sie ihre Wohnung als Ferienunterkunft vermieten – sonst kann es teuer werden.“ Weiterlesen beim Hamburger Abendblatt.

Wenn Autos über Dächer fahren

„Autos fahren über Dächer, Züge durch Häuser und was mal eine Wohnung mit Bergblick war, ist jetzt eine dunkle Behausung. Zugegeben, man kann nicht alles haben.“ Weiterlesen in der Immobilien Zeitung.

Urban Farming oder: Das Schwein im Hochhaus

„Gemüse aus der Fabrik, Fleisch aus dem Labor: Hightech und neues Denken revolutionieren die Landwirtschaft. Und könnte helfen, die Metropolen von morgen zu ernähren. Darüber debattiert der Global Food Summit.“ Ein Artikel bei der Deutschen Welle.

Stadt, Land, Architektur

„Wege aus dem Wohnungs-Wahnsinn: Deutschlands Metropolen wachsen immer weiter. Die Preise für Wohnen, Bauen, Mieten schnellen in die Höhe, Verdrängung ärmerer Bewohner nimmt immer mehr zu. Stadtplaner, Politik und Architekten sind gefragt, wenn es um die Gestaltung der urbanen Zukunft geht, wenn die Städte noch lebenswert bleiben sollen.“ Ein Fernsehbeitrag im 3sat.

Viele Menschen finden moderne Architektur nicht kuschelig

„Im Jahr des Bauhaus-Jubiläums spitzt sich ein Konflikt zu, der bereits länger schwelt. Viele Menschen empfinden moderne Architektur als karg und kalt und fordern – zum Teil mit Erfolg – Rekonstruktionen von historischen Bauwerken, die im 2. Weltkrieg untergegangen sind.“ Ein Interview in den Badischen Neusten Nachrichten.

Ein neues Haus fürs Bauhaus

„Das Bauhaus ohne Weimar – undenkbar. Und Weimar ohne Bauhaus? Auch das: unmöglich. Der Stadt würde ein Teil ihrer kreativen Geschichte fehlen, ihrer künstlerischen Reibungsfläche, ihres avantgardistischen und streitbaren Geistes.“ Ein Artikel im MDR.

Der Kreis ist rot – Oskar Schlemmer, Bauhausmeister

„Oskar Schlemmer war 1921 als Formmeister für Wandgestaltung und Bildhauerei an das staatliche Bauhaus in Weimar berufen worden. Mit dem Triadischen Ballett konzipiert er seine ureigene Vision von Figur und Raum. Am 13. April 1943 stirbt er.“ Hier entlang zum Feature im WDR.

Wohnprojekte auf dem Rückzug, Büros auf dem Vormarsch

„Immer mehr Wohnungsentwickler haben offenbar in den A-Städten die Lust am Neubau verloren, dagegen ist bei den Büros ein Rekordwert bei neuen Projekten zu verbuchen.“ Ein Artikel in der Immobilien Zeitung.

Die besten Gebäude des Jahres

„Eine Architekturausstellung in Frankfurt am Main zeigt die 25 besten Bewerber um den vom Deutschen Architekturmuseum vergebenen “DAM Preis für Architektur in Deutschland”. Der Siegerbau steht in Dresden.“ Ein Artikel bei SPIEGEL Online.

Dem Wasser so nah

„Hausboote sind eine immer beliebtere Alternative in Sachen Wohnen. Wie ist das so – und welche Herausforderungen sind damit verbunden?“ Ein Beitrag bei detektor.fm.

Bedrohtes Kulturerbe

„Fragile Bauten aus Lehm und Naturstein, die schon als Kulisse für „Star Wars“ dienten: Die Architektur der Berber in Südtunesien ist ein Hingucker. Doch sie droht zu verfallen. Die lokale Bevölkerung versucht, ihr Kulturerbe mit Hilfe eines alternativen Tourismus zu retten.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk.

Heimatlos

„In Deutschland gab es mal mehr als vier Millionen Sozialwohnungen – heute sind es nach Schätzungen von Experten etwa eine Million. Wie konnte das passieren? Wir haben bei den früheren Bundesbauministerinnen und -ministern nachgefragt.“ Ein Artikel im SZ Magazin.

Als Laie auf dem heiß gelaufenen Immobilienmarkt

„Gregor S. muss seine selbst sanierte Eigentumswohnung in Berlin verkaufen. Der neue Eigentümer soll sympathisch sein und die Wohnung selbst nutzen, der Verkauf stressfrei ablaufen, ohne Makler. Kann das gut gehen, auf einem preisgetriebenen Markt?“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Palaces for the People

“Eric Klinenberg is the author of a book called “Palaces for the People: How Social Infrastructure Can Help Fight Inequality, Polarization, and the Decline of Civic Life”. The phrase “palaces for the people” actually comes from Andrew Carnegie who was known as a titan of the Gilded Age and one of the wealthiest people in the world when he lived.“ Ein Beitrag bei 99% Invisible.