Tuesday Reads

Tuesday Reads #08

Tuesday Reads Ausgabe 8/2019

Es ging um die Zinnwerke in Wilhelmsburg, ein neues Badeponton, eine autofreie Innenstadt, große Bauvorhaben in Hamburg und Vieles mehr… 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst.

Was wird eigentlich aus Hamburgs Großprojekten?

„Grüne Bunker, Wolkenkratzer, Luxusbüros oder riesige Wohnquartiere – in Hamburg wird groß gedacht. Doch wird alles wirklich gebaut?“ Hier entlang zum Überblick im Hamburger Abendblatt.

Experiment am Rathaus

„Acht Straßen in der City sollen tagsüber für Autos gesperrt werden – mehrere Monate lang im kommenden Sommer. Es ist ein Versuch, der die Stadt verändern könnte.“ Ein Artikel in der ZEIT Online.

Hamburger Fernsehturm: Zukunft bleibt unklar

„Das Auswahlverfahren für den neuen Betreiber des Hamburger Fernsehturms ist ins Stocken geraten. Die Besitzerin des Heinrich-Hertz-Turms, die Deutsche Funkturm GmbH, räumte im Gespräch mit NDR 90,3 die unerwartete Verzögerung ein. Offenbar hakt es an zwei Fragen.“ Weiterlesen beim NDR.

Das Hotel, das einfach nicht fertig wird

„Die Eröffnung des Pierdrei verzögert sich. Zu den Betreibern gehören Frederik und Gerrit Braun vom Miniaturwunderland.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Vattenfall bestätigt Umzug der Zentrale in die HafenCity

„Das Unternehmen verlässt den Überseering in der City Nord. Wie der neue Firmensitz für 1200 Mitarbeiter aussehen soll.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Vattenfall präsentiert Pläne für Zentrale in HafenCity

„Ökologisch, innovativ und nachhaltig soll die noch zu bauende Vattenfall Zentrale in Hamburg werden. Auch der neue Eigentümer für Arne-Jacobsen-Haus in der City Nord steht bereits fest.“ Hier entlang zum Artikel in der Welt.

Neuer Badeponton mit Aussicht in der Elbe geplant

„Schwimmen mit Blick auf die Elbphilharmonie, Planschen vor der Kulisse von St. Pauli – diese Idee könnte bald realisiert werden.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

“Lasst uns nur machen”

„Ein neuer Verein soll die Nutzergemeinschaft der Wilhelmsburger Zinnwerke am Veringkanal vertreten. Doch wessen Interessen er vertritt, ist noch unklar.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Kreative legen neues Konzept für Zinnwerke vor

„Es gab viel Unfrieden um das geplante „Kreativquartier“ in Wilhelmsburg. Jetzt stellen die bisherigen Nutzer ihre Idee vor.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

„Hier wurde die letzten 30 Jahre zu viel weggeschaut“

„In einer kreisförmig angelegten Straße in Hamburg-Wilhelmsburg wohnt seit Anfang der 1980er-Jahre die größte Sinti-Familie der Stadt. Mittlerweile häufen sich jedoch die Probleme. Auf einer Krisensitzung im Rathaus wurden nun Lösungen gesucht.“ Ein Artikel in der Welt.

Größtes Stadtprojekt nach der Hafencity 

In Oberbillwerder entstehen Tausende „Wohnungen Oberbillwerder ist Hamburgs zweitgrößtes Stadtentwicklungsprojekt nach der Hafencity. Im Osten Hamburgs werden in den nächsten Jahren 7000 Wohnungen entstehen. Die Innenstadt soll unter anderem mit Fahrradschnellstraßen erreicht werden.“ Ein Artikel im Stern. Weiterlesen.

So schützt Harburg seine Wohnviertel

„Bebauungspläne und Erhaltungsverordnungen können besondere Stadtbilder sichern. Zwei aktuelle Beispiele aus Harburg.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

170 Wohnungen auf ehemaligem Eißendorfer Sportplatz geplant

„Schweizer Architekt präsentiert Bauprojekt Lichtenauerweg in Eißendorf. Möglicher Baubeginn spätestens im Jahr 2022.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

50 Prozent Preisanstieg für Eigentumswohnungen erwartet

„Exklusive Studie: In Dulsberg und Horn steigen die Preise für Immobilien extrem. Doch es gibt auch Stadtteile, wo sie sinken.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Wohnungsbau: Mittelständler mit Rekordzahl

„Hamburgs mittelständische Wohnungsunternehmen haben im vergangenen Jahr so viele Wohnungen fertig gestellt wie noch nie. Sie sind im Verband BFW Nord zusammengeschlossen und bauten 5.600 Wohnungen in Hamburg und 1.400 in Schleswig-Holstein.“ Ein Beitrag im NDR.

Verband: „Die Stadt verhält sich wie erstbester Spekulant“

„Genossenschaften kritisieren Erbpacht-Kurs des Senat. Als Garant für günstige Mieten profitieren sie nicht.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt.

Der Klimawandel bedroht Hamburg – doch Stadtplaner kämpfen dagegen an

„Städte sind der beste Ort, um schnell gegen die Folgen des Klimawandels vorzugehen.“ Ein Artikel bei Huffington Post.

„Green Port“ Hamburg – Hightech soll für bessere Hafenluft sorgen

„7000 Fracht- und über 200 Kreuzfahrtschiffe steuern jedes Jahr den Hamburger Hafen an. Folge: jede Menge schlechte Luft. Hafenbehörde und Terminalbetreiber wollen deshalb einen „Grünen Hafen“, in dem kaum noch Schadstoffe in die Umwelt geblasen werden.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Neue Wohnungen? Nicht in meiner Nachbarschaft

„Städte errichten Neubauten gegen die Wohnungsnot – aber vielerorts organisieren Anwohner Widerstand. So wie in Freiburg-Dietenbach. Jetzt stimmen die Bürger ab.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Das Volk soll mitentscheiden

„Die Krise lässt sich nur lösen durch eine gerechte Nutzung von Wohnraum und ein soziales Bodenrecht. Alle Bürgerinnen und Bürger sollten in diesen Fragen mitreden dürfen.“ Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

Schöner Wohnen mit dem Bauhaus

„Vor 100 Jahren, im Frühjahr 1919, hat der Architekt Walter Gropius in Weimar das Bauhaus gegründet: Nach den Schrecken des Ersten Weltkrieges wollte er die Gestaltung alltäglicher Dinge und damit den modernen Menschen prägen. 1925 musste die Schule unter politischem Druck nach Dessau umziehen, 1932 nach Berlin – und 1933, nach ihrer Machtübernahme, läuteten die Nazis das Bauhaus-Ende ein.“ Ein Artikel im NDR.

Neue Bücher zum Jubiläum

„Festivals, Ausstellungen – und auch Bücher: Zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum gibt es Einführungen genauso wie Fotobände, Reisebücher und Kinderbücher. Im Zentrum stehen das Bauhaus, seine revolutionären Ideen und seine berühmten Protagonisten.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.

Mini-Appartements und Tiny Houses

„Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Manche setzen deshalb auf Mini-Appartements und “Tiny Houses”. Oder auf innovative Konzepte wie “Cluster-Wohnen”. Noch sind es Randerscheinungen. Das könnte sich ändern.“ Hier entlang zum Beitrag im SWR.

Protest gegen hohe Mietpreise – Die Profite mit der Miete

„Die Mietkosten in den Städten explodieren. Insbesondere die Modernisierungsumlage ist ein beliebtes Mittel, um Mieten energisch in die Höhe zu treiben. Mieterverbände verweisen auf Österreich – dort zahlt die Modernisierung der Eigentümer.“ Ein Feature im Deutschlandfunk Kultur.