Tuesday Reads

Tuesday Reads #05

Tuesday Reads Ausgabe 5/2019

Es ging um den Elbtower, Abrisspläne der Stadt Hamburg, Ein-Euro-Läden in der HafenCity, Grundsteuern, Nachbarn, slow architecture und Vieles mehr. 

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst.

Spritzenplatz: Grünes Licht für Abriss und Neubau

„Die Bezirksversammlung Altona stimmte dem Bebauungsverfahren mit großer Mehrheit zu. Wann der Umbau beginnen könnte.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Bau des Elbtowers soll an strenge Vorgaben gebunden werden

„Der Schock angesichts der Kostenexplosion beim Bau der Elbphilharmonie wirkt nach: Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen beim geplanten Bau des 244 Meter hohen Elbtowers an den Elbbrücken möglichst alle finanziellen Risiken für die Stadt ausschließen.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt.

Scheitert das Leuchtturmprojekt? – Neue Bedingungen für den Bau des Elbtowers

„Für den Bau des Elbtowers, stellt die Rot-Grüne Fraktion neue Bedingungen an den österreichischen Investor.“ Hier entlang zum Beitrag bei Hamburg 1.

„Elbtower“ sollte nicht scheitern

„Der Plan des Elbtowers an der Elbbrücken wackelt. Überraschend haben die Fraktionen von SPD und Grünen neue Zusagen vom Bauherren verlangt, dem Karstadt-Eigner René Benko. Sie trauen dem Vertrag nicht, den der damalige Bürgermeister Olaf Scholz mit Benko verhandelt hatte. Ist der Vertrag für den Wolkenkratzer wirklich schlecht?“ Ein Kommentar von Reinhard Postelt im NDR.

Elbtower: Das sagt ein Experte zu den neuen Auflagen

„Heribert Leutner, ehemals Projektleiter beim Bau der Elbphilharmonie, findet einige Forderungen ungewöhnlich.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Sicherung des City-Hofs kostet sechsstellige Summe

„Die vier Hochhäuser am Klosterwall stehen seit Mai 2018 leer. Das muss die Stadt für Sicherheitsdienst und Alarmanlagen zahlen.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Der Abriss der City-Hochhäuser ist nicht in Sicht

„Die Stadtentwicklungsbehörde nennt kein Datum. Das Projekt verzögert sich. Der Investor gibt der Stadt eine letzte Frist.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Der Gänsemarkt bekommt ein neues Gesicht – wieder einmal

„Hamburgs ewige Baustelle. Nun sollen auch das Deutschlandhaus und die Gänsemarkt Passage verschwinden.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Der Kampf in Hamburg gegen die Abrissbirne

„Stadtspaziergang mit Kristina Sassenscheidt und Lennart Hellberg vom Denkmalverein: Sie sehen eine ganze Epoche in Hamburg bedroht.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt.

„Ein Euro-Läden tödlich für den Ruf des Quartiers“

„Architekturkritiker Gert Kähler zweifelt am Erfolg des Einkaufszentrums im Überseequartier. 80.000 Quadratmeter Wunschdenken.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Verlängerung geplant U4 soll bis auf den Kleinen Grasbrook fahren

„Wird die U4 zur neuen Super-U-Bahn? SPD und Grüne wollen die Linie weiter verlängern: Sie soll dann von der Station Elbbrücken bis auf den Kleinen Grasbrook rollen. Ziel: die optimale Anbindung des neuen Stadtteils, der auf dem Kleinen Grasbrook entstehen soll.“ Ein Artikel in der MOPO.

U 4 soll bis auf den Kleinen Grasbrook fahren

„SPD und Grüne wollen die Strecke der U-Bahn-Linie verlängern.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

U 4 Der doppelte Brückenschlag zur Elbinsel Wilhelmsburg

„Die  U4 ist an den Elbbrücken angekommen. Ein schöner Bahnhof, aber noch wenig Fahrgäste. Jetzt werden Pläne vorgelegt zur Verlängerung zum Kleinen Grasbrook. Wir brauchen den Sprung über den Spreehafen auf die Elbinsel. Denn dort drängeln sich die Menschen in den Bussen und in der S-Bahn.“ Ein Artikel im Elbe Wochenblatt.

Wehe dem, der diese Insel betritt

„Die ehemaligen Zinnwerke in Wilhelmsburg sind ein Hort der Kreativwirtschaft geworden. Das will die Politik verstetigen – hat aber nicht mit den Kreativen gerechnet.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Baustart für ein neues Bahnhofsviertel in Neu Wulmstorf

„Am S-Bahnhof entsteht ein Quartier mit Gründächern und ohne Autos, das auch aus einem anderen Grund Vorbild ist.“ Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

Hadi Teherani – der gläserne Architekt, der Hamburg prägte

„Der Hamburger ist 65 Jahre alt. Aber Rente? Aufhören will er noch lange nicht – sein Vorbild arbeitete noch mit 104.“ Weiterlesen im Hamburger Abendblatt.

Energiesparhäuser, sozialer Wohnungsbau? – „Human ist das nicht“

„Hadi Teherani zählt zu den bekanntesten Architekten Deutschlands. Besonders Hamburg prägt er mit zahlreichen Gebäuden. Im Interview erklärt er seine Philosophie und verrät, wie Städte bauen sollten.“ Hier entlang zum Interview in der Welt.

„Das Haus wurde schlecht aufgebaut“

„Architekt Hadi Teherani verteidigt die Abrisspläne für das Deutschlandhaus in der Innenstadt – und rät Hamburg, auch unter dem Druck des Wachstums „für die Ewigkeit“ zu bauen.“ Hier entlang zur Welt.

„In Genehmigungen lässt sich schlecht wohnen“

„CDU kritisiert, dass deutlich weniger Wohnungen entstehen, als möglich wären. Finanzsenator will Pachten prüfen“ Ein Artikel in der Welt.

„Jede Stadt ist überfordert mit ihrem Immobilienmarkt“

„Wie kommt der Wohnungsbau aus der Krise? Der Schweizer Architekt Andreas Hofer leitet die Internationale Bauausstellung 2027 in Stuttgart – und weiß ein paar Lösungen.“ Hier entlang zum Interview in der SZ Plus.

Städtetag drängt auf schnelle Grundsteuer-Reform

„Die Grundsteuer ist eine der am kompliziertesten zu berechnenden Steuern Deutschlands – und Karlsruhe verlangt eine Reform. Gibt es beim heutigen Treffen der Bundes- und Landespolitiker eine Lösung?“ Ein Artikel bei SPIEGEL Online.

Wie die Grundsteuer reformiert werden soll

„Bund und Länder haben Eckpunkte zur Reform der Grundsteuer vorgelegt: Künftig soll auch die Miete in die Berechnung einfließen. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Ein Artikel bei ZEIT Online.

„Sie sahen es als Ort des Neuanfangs“

„Bauhaus wollte ergründen, was wirklich notwendig ist, und beeinflusst damit bis heute das Bauen. Architekturprofessorin Ines Weizman über die Zerschlagung durch die Nazis und dringend nötige Aufarbeitung.“ Ein Interview mit Ines Weizmann in der Süddeutschen Zeitung.

Designklassiker für jeden: How to Bauhaus

„DIY im Bauhausstil: Der Architekt Van Bo Le-Mentzel erklärt, wie man Möbel im Bauhaus Stil ganz einfach selbst bauen kann. Dieses Mal zeigt er einen vielseitigen Hocker, aus dem man ganze Möbellandschaften bauen kann.“ Ein Filmbeitrag bei der Deutschen Welle.

Fertig, Haus

„Die ersten industriell vorgefertigten Eigenheime entstanden nach dem Krieg und sollten den Menschen ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen. Heute sollen die Häuser an Bauhaus-Architektur erinnern.“ Ein Artikel in der SZ Plus.

Billig muss nicht monoton sein!

„In Deutschland wird zu teuer gebaut. Dabei gibt es längst interessante Alternativen.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Die Städte werden langsamer. Die urbane Architektur muss es ihnen gleichtun

„Die Baukunst liefert einen wichtigen Beitrag für den städtischen Lebensraum. Sie muss ästhetisch wie bautechnisch den Erfordernissen der modernen Stadt gerecht werden.“ Ein Artikel in der NZZ.

Der Profiteur der Wohnungsnot

„Ohne die steigenden Häuserpreise stünde manche Kommune finanziell schlecht da. Wie sehr der Staat vom Boom auf dem Wohnungsmarkt profitiert, zeigen diese drei Zahlen.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Es wird immer teurer

„Korrespondenten berichten, wie Städte, Mieter und Eigentümer um bezahlbaren Wohnraum kämpfen.“ Ein Artikel bei ZEIT Online.

Nachbarschaft – Der Fremde von nebenan

„Wer kennt heutzutage noch seine Nachbarn? Nicht einmal jeder zweite, hat eine Studie herausgefunden. Doch das heißt nicht, dass Nachbarschaft keine Rolle mehr spielt. Denn vielerorts entstehen on- und offline Nachbarschaftsprojekte und -Netzwerke.“ Ein Beitrag im Deutschlandfunk Kultur.