Tuesday Reads

Tuesday Reads //

Tuesday Reads Ausgabe 16

Dieses Mal geht es um ein umstrittenes Einkaufscentrum in der HafenCity, das bauliche Erbe der Holsten-Brauerei, bezahlbare Wohnungen in autofreien Städten und Vieles mehr…

Jeden Dienstag wird das aktuelle Geschehen der vergangenen Woche rund um Architektur und Stadt in unseren Tuesday Reads zusammengefasst.

 

Sozialwohnungen: Klientelpolitik

„Hamburg will Sozialwohnungen bevorzugt an Polizeianwärter und Zöllner vergeben. Das ist keine gute Idee.“ Ein Kommentar von Christoph Twickel bei ZEIT Online.

 

Bedroht: Hamburgs frühe Betonbauten

Die Holsten-Brauerei verlässt voraussichtlich 2019 ihren Traditionsstandort an der Holstenstraße in Hamburg-Altona und verlegt ihre Produktion in einen Neubau im Stadtteil Hausbruch. Anschließend will die Gerch Group im Joint Venture mit der SSN Group das Brauereiareal zu einem neuen Stadtteil entwickeln. Dabei bleibt wenig Historisches erhalten. Ein Artikel von Sven Bardua in der Bauwelt.

 

Initiative klagt gegen Bau im Überseequartier

„Fünf Bewohner der Hafencity klagen vor dem Oberverwaltungsgericht gegen die Stadt Hamburg. Sie werfen der Stadt eine fehlerhafte Genehmigung für das geplante Groß-Einkaufszentrum im Überseequartier vor. Ziel der Anwohner ist ein Baustopp des Milliarden-Objekts. Denn sie fürchten, dass täglich rund 50.000 Kunden ins Einkaufszentrum kommen werden.“ Ein kurzer Videobeitrag beim NDR.

 

Klage gegen Einkaufszentrum in der HafenCity eingereicht

„Ärger um das neue Shopping-Center in der HafenCity: Für mehr als eine Milliarde Euro will das französische Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco ein Einkaufsviertel im südlichen Überseequartier bauen. Bis zum Herbst 2021 soll alles fertig sein – doch nicht wenn es nach dem Willen einiger Nachbarn geht.“ Hier entlang zum Artikel im Hamburger Abendblatt.

 

Umstrittenes Einkaufszentrum: „Wir fühlen uns irregeführt“

„Wegen Autolärms und Luftverschmutzung: Einige Anwohner in der Hamburger Hafencity klagen gegen die Stadt.“ Hier entlang zum Artikel in der taz.

 

Anwohner der Hafencity klagen gegen Milliardenprojekt

“Gegen die Pläne für das südliche Überseequartier formiert sich Widerstand. Eigentümer weisen auf ein mangelndes Verkehrskonzept hin und ein Anwalt rechnet mit „weiteren Ungereimtheiten“.” Ein Artikel in der WELT.

 

Stoppen Nachbarn das HafenCity-Einkaufszentrum?

„Der Widerstand gegen das geplante Einkaufsquartier mit rund 200 Läden, Wohnungen, Büros und Hotels im südlichen Überseequartier wird ein Fall für die Justiz.“ Ein Artikel von Ulrich Gaßdorf im Hamburger Abendblatt.

 

„Eine Stadt muss Geschichte erzählen“

„Dockland, Tanzende Türme, Berliner Bogen: Der berühmte Architekt Hadi Teherani ist für spektakuläre Bauten in Hamburg verantwortlich. Im Interview verrät er, was seine Bautechnik ausmacht und welche Ideen er gegen den Wohnungsmangel hat.“ Hier entlang zum Artikel bei FINK.Hamburg.

 

Pinneberg: PI = Provinzidiot

“Pinneberger sind Dorfproleten, die nicht Auto fahren können. Sagen die Hamburger. Was hat der Spott mit der Stadt und ihren Bewohnern gemacht?” Eine Erkundung von Moritz Herrmann in der ZEIT Online.

 

Was Hamburg mit seinem Rathausmarkt plant

“Pavillons sollen saniert werden. SPD und Grüne wollen “anspruchsvolle Gastronomie”. Und auch für Busfahrer soll sich einiges ändern.” Ein Artikel im Hamburger Abendblatt.

 

Sieben Jahre Streit um Sozialwohnungen

„Bezahlbarer Wohnraum ist knapp in Hamburg. Insbesondere Sozialwohnungen werden laut der rot-grünen Koalition gebraucht – und deshalb besonders gefördert. Die SAGA plant unter anderem in Dulsberg einen entsprechenden Bau mit 21 Sozialwohnungen. Doch seit sieben Jahren kommt die städtische Wohnungsgesellschaft nicht voran. Grund sind Auseinandersetzungen mit Anwohnern.“ Ein Videobeitrag im NDR.

 

Ein Leben auf Acht Quadratmetern

„Ob ein Leben im Bauwagen oder im Tiny House: Alternative Wohnkonzepte liegen im Trend. Aber wie funktioniert das Leben auf einem Bauwagenplatz? Und wie gestaltet man die minimalistische Wohnfläche effektiv?“ Ein Artikel bei FINK.Hamburg.

 

Hines und Versorgungswerk kaufen Olympus Campus in Hamburg

„Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe sowie Hines haben für wohl 270 Mio. Euro die Projektentwicklung Olympus Campus in Hamburg gekauft. Mieter ist neben Olympus noch Coworkinganbieter Design Offices.“ Hier entlang zum Artikel in der Immobilien Zeitung.

 

Stadtentwicklung zur Verhinderung von Flucht: Städte am Reißbrett? – Wirklichkeitsfremd!

„Künstliche Städte für Flüchtlinge schaffen – die Idee wird immer wieder diskutiert. Der Stadtentwicklungsexperte Christoph Zöpel warnt. Neue Städte funktionierten nicht, dagegen könne man helfen, in den Lagern die Entwicklung stadtartiger Strukturen zu fördern.“ Christoph Zöpel im Gespräch mit Axel Rahmlow im Deutschlandfunk Kultur.

 

Daniel Libeskind: „Autos zerstören die Städte“

“Spitze Winkel, schräge Linien und spektakuläre Einschnitte sind das Merkmal des Architekten Daniel Libeskind. Dabei steht der Mensch im Zentrum seines Schaffens.” Ein Interview mit dem Architekten in der Osnabrücker Zeitung.

 

Initiative “Big Beautiful Buildings”: Architektur mit Mut und Fortschrittsglauben

Groß und mächtig: Gebäude aus den 50er- bis 70er-Jahren, wie das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen, werden mit dem Prädikat “Big Beautiful Buildings” ausgezeichnet. Der Architektur wurde damals “eine große gesellschaftswirksame Kraft zugetraut”, sagte der Mitinitiator Tim Rieniets im Corsogespräch mit Anja Buchmann für den Deutschlandfunk.

 

Stadionarchitektur mit politischer Prägung

„Das WM-Finale findet im Moskauer Luschniki-Stadion statt, der wichtigsten Sportstätte Russlands. In der Sowjetzeit war es Schauplatz von Spartakiaden und Olympia 1980, später eines Champions-League-Finals und der Leichtathletik-WM. Die Architektur von Luschniki bildet auch die politischen Umbrüche des Landes ab.“ Ein Beitrag von Ronny Blaschke für den Deutschlandfunk.